Groschek an Pirat: Verbesserter Lärmschutz für Butendorf

In einer Antwort auf eine Kleine Anfrage des Landtagsabgeordneten Oliver Bayer (Piraten) bestätigt NRW-Minister Michael Groschek (SPD), dass nach derzeit vorliegender Sachlage Verbesserungen beim Lärmschutz östlich eines künftigen A52-Tunnels und bei der Gestaltung eines künftigen Autobahnkreuzes A52/A2 gegenüber 2012 vorgesehen sind. Genau das war ja auch offizielles Ergebnis des A52-Gesprächs Anfang November 2015 in Berlin.

Groschek sieht eine bessere Anbindung der A 2, insbesondere für den Schwerlastverkehr, als wesentlichen Vorteil eines A52-Ausbaus in Gladbeck: „Dies betrifft primär die Industriegbiete in Gelsenkirchen-Scholven sowie den Chemiepark Marl“, so der Verkehrsminister in seiner Antwort an Oliver Bayer, die der WAZ bereits vorliegt und die in wenigen Tagen im Landtagsinformationssystem veröffentlicht wird.

Groschek führt in der Antwort auf die Kleine Anfrage des Piraten auch aus, dass der Pro-A52-Beschluss des Gladbecker Stadtrates vom 26. November 2015 aus seiner Sicht dem Land NRW die Möglichkeit eröffnet hat, die A52-Planungen für den Abschnitt von der A 2 bis Gelsenkirchen-Buer nach dem ablehnenden Votum des Ratsbürgerentscheids von 2012 neu aufzunehmen.

 
 

EURE FAVORITEN