Gott wohnt in der Musik

Von Svenja Suda
Stimmungsvolle Lieder gehören für viele Menschen einfach zu Weihnachten.
Stimmungsvolle Lieder gehören für viele Menschen einfach zu Weihnachten.
Foto: WAZ FotoPool

Gladbeck.  „Gott wohnt in der Musik“ sagt ein altes italienisches Sprichwort. Und wann, wenn nicht zur Geburt Jesu, ist Christen danach zu Mute, Stimmen und Instrumente erschallen zu lassen? Hiesige katholische und evangelische Gemeinden haben sich mit der musikalischen Gestaltung der weihnachtlichen Gottesdienste viel Mühe gemacht. Eine kleine Auswahl, wer und was an den Festtagen zu hören sind.

Die Kirchenmusik von St. Lamberti hat die „Missa in tempore belli“ von Joseph Haydn, auch bekannt unter dem Titel „Paukenmesse“, einstudiert. Sie erklingt in der Propsteikirche – im Gottesdienst an Heiligabend (21 Uhr) und am 2. Weihnachtstag (10.30 Uhr). Die Leitung hat Konrad Suttmeyer. Wie gewohnt wirken als Profis mit: Christine Alexander (Sopran), Marion Thienel ( Alt), Ulrich Wohlleb (Tenor) und Andreas Baronner (Bass) sowie das Consortium musicum lambertinum, das sich aus Mitgliedern heimischer Orchester zusammensetzt.

Flöte und Orgel

In der Christmette (18 Uhr) in Herz Jesu in Zweckel verbreiten weihnachtliche Chorsätze und festliche Kompositionen für Trompete und Orgel für eine stummungsvolle Atmosphäre. Musikalisch einstimmen soll die Besucher ab 17.30 Uhr Blockflötenmusik. Mitwirkende sind: Junger Chor Herz Jesu, Martina Wiemeler (Blockflöte), Flavius Petrescu (Trompete) und Katharina Thienel (Sopran). Mit Blockflöten- und Orgelmusik ist am 2. Weihnachtstag die Messe (9.45 Uhr) gestaltet.

Mit Chorleiter Wolfgang Dietrich – zum letzten Mal unter seiner Regie – jubiliert der Kirchenchor in St. Marien Brauck in der Christmette (21 Uhr) zur Ehre Gottes. Folgende Stücke sind unter anderem geplant: „Adeste Fideles“, „Ein Licht erscheint in dunkler Nacht“, „Transeamus“, „Weihnachtshymnus“ sowie „Stille Nacht“ und „O du fröhliche“. Ein Streichorchester unterstützt den Chor.

Auch die Gemeinde Heilig Kreuz in Butendorf will in den weihnachtlichen Gottesdiensten besondere musikalische Akzente setzen. Hirtenmusik präsentieren die Chorgemeinschaft und der Flötenkreis, unterstützt von Orgel und Trompete Uhr am Heiligen Abend (16.30 Uhr). Diese Mitwirkenden gestalten musikalisch ebenfalls den Gottesdienst ab 17 Uhr. Auf dem Programm stehen Gesänge von Reulein, Eckert und Juhre. Im Festhochamt am 1. Feiertag (10 Uhr) werden Orgel- und Trompetenklänge die Kirche erfüllen. Im Gottesdienst am 2. Feiertag (10 Uhr) wollen die Mitglieder des Lukas- und Markuschores ihre Stimmen erheben.