Gladbecker A-52-Ausbaugegner sucht Hilfe bei CSU in Bayern

Die B 224 in Gladbeck in Höhe Freibad.
Die B 224 in Gladbeck in Höhe Freibad.
Foto: WAZ FotoPool
Das kommt auch nicht alle Tage vor - ein Gladbecker sucht Hilfe bei der CSU in Bayern! Sein Appell: Bitte keine Bundesmittel für die A 52 in Gladbeck.

Gladbeck / Berlin. Der Brief eines Gladbecker Bürgers an die Bundestagsabgeordneten der CSU-Landesgruppe sorgt im Berliner Politikbetrieb für Aufsehen - der Gladbecker appelliert an die Bayern mit Blick auf die A 52: „Ich bitte die Mitglieder der CSU-Bundestagsfraktion, diesen Blödsinn zu stoppen.“

Der Gladbecker plädiert in seinem Schreiben, das auf den 8. März datiert ist (zwei Tage nach der Gladbecker A-52-Gesprächsrunde in Berlin), dafür, „eine andere, sinnvollere und realisierbare Maßnahme in den dringlichen Bedarf des künftigen Bundesverkehrswegeplans aufzunehmen“. Das A-52-Projekt sei kontraproduktiv, da es keine Chance auf Realisierung habe. Zugleich sei die Verkehrs-Infrastruktur an vielen Stellen erneuerungs- und erweiterungsbedürftig; die Mittel könne man also an anderer Stelle in der Bundesrepublik viel sinnvoller einsetzen.

Wörtlich heißt es in dem Schreiben an die CSU-Parlamentarier: „Das vorgesehene Geld für den Bau der A 52 durch das Ruhrgebiet in NRW könnte anderswo in der Republik besser vorgesehen werden, denn das Ruhrgebiet will die A 52 nicht. Wegen der massiven Widerstände gegen diese Autobahn wird sie nie gebaut, obwohl sie sich schon seit 23 Jahren im jeweils gültigen Bundesverkehrswegeplan befindet.“

Offenbar stößt der Brief bei den CSU-Politikern auf viel Verwunderung, erreicht sie doch nur selten ein Schreiben, in dem es darum geht, dass Bundesmittel bitte nicht fließen sollen. Der CDU-Abgeordnete Sven Volmering stellte den Brief aus Gladbeck jetzt auf seine Facebookseite und kommentiert: „Manche Sachen sind echt putzig. Ein besorgter A52-Gegner aus Gladbeck schreibt einen Brief an alle CSU-Bundestagsabgeordneten mit der Bitte, die A52-Gelder irgendwo anders, wahrscheinlich mit der Intention Bayern, auszugeben. Er behauptet, niemand wolle die A52 (stimmt nicht), sie habe keine Chance auf Realisierung (stimmt nicht) und verschweigt den aktuellen Sachstand (Foulspiel). Die CSU-Abgeordneten fragen nun alle bei mir an, was da los ist. . .“

 
 

EURE FAVORITEN