Gänsehaut und Superstimmung

Boysie White war viele Jahre Mitglied der legendären „Harlem Gospel Singers“.
Boysie White war viele Jahre Mitglied der legendären „Harlem Gospel Singers“.
Foto: Michael Korte

Gladbeck.  Gospel erprobt zeigten sich die Besucher am Sonntag in der Christuskirche bei der 17. Auflage von „Sisters and Brothers in Concert“. Klar ist mittlerweile: Ein Aufwärmprogramm wie in den Anfangsjahren brauchen die Besucher nicht mehr. Sie warten förmlich darauf, mit zu singen und mit zu klatschen. Die Veranstaltung steht mittlerweile für vorweihnachtliche Stimmung pur.

Gewaltige Stimmen

Deborah Woodson, Monica Schmidt, Boysie White und Daniel Dodd Ellis, Künstler aus den USA, ließen die Christuskirche mit ihren Stimmen erbeben. Sowohl als Solo-Sänger und -Sängerinnen als auch im Chor verschafften sie den Zuhörern Gänsehaut-Feeling. Es sind gewaltige Stimmen mit einer riesigen Bandbreite, die immer wieder zu spontanem Applaus herausforderten.

Pianist Niko Schlenker begleitete die Künstler einfühlsam sowohl bei ausgesprochen langsamen und getragenen Stücken als auch bei temperamentvollen bekannten Weihnachtsliedern. Virtuos am Saxofon aber auch an der Mundharmonika präsentierte Oleg Jakushov sein Können. Mucksmäuschenstill war es, wenn er sich mit einem Solo direkt in die Herzen der Besucher spielte. Sein Spiel erreichte nicht nur Kopf und Herz, sondern auch den Bauch. Belohnt wurde er mit riesigem Applaus.

Als „My Sweet Lord“ gesungen wird, können die Zuhörer auch die Füße nicht mehr still halten. Sie applaudieren, trampeln mit den Füßen, pfeifen bewundernd – eine mitreißende Stimmung in der festlich geschmückten Kirche.

Das Gospelquartett präsentiert sowohl neue Lieder, die in Gladbeck noch nicht gesungen wurden, als auch bekannte, auf die die Besucher schon warten. „Down by the riverside“ reißt sie von den Bänken. Stille Nacht, heilige Nacht singen die Künstler auf deutsch und englisch.

Monica Schmidt alias MizMoni, die auch nach Expertenmeinung die „Stimme eines Engels“ hat, begeistert immer wieder mit der gigantischen Bandbreite ihrer Stimme. Und Star Deborah Woodson, für die Konzertbesucher fast schon eine Freundin, überzeugt mit Stimme und Ausstrahlung gleichermaßen.

Fester Platz im Kalender

Dieses Gospelkonzert darf vor Weihnachten nicht mehr fehlen, so das Urteil der Besucher. Es hat mittlerweile seinen festen Platz im Veranstaltungskalender der Gladbecker und macht die Weihnachtszeit reicher.

Wolfgang Röken, Vorsitzender des Jazzclubs, bedankte sich auch bei der Volksbank Ruhr Mitte, „ohne die diese Veranstaltung nicht möglich wäre“. Die Bank sponsert jedes Jahr dieses Kultur-Event großzügig. „Das Gospelkonzert hat sich in den 16 Jahren etabliert. Wir freuen uns, dass es durch unseren Zuschuss Eintrittspreise sind, die sich jeder leisten kann“, sagt Volksbank-Chef Dieter Blanck.

 
 

EURE FAVORITEN