Freiwillige für das Opfer-Telefon gesucht

Der Weiße Ring sucht ehrenamtliche Mitarbeiter in Gladbeck und Umgebung für das bundesweite Opfer-Telefon. Unter der kostenfreien Telefonnummer 116 006 finden Menschen Unterstützung, die Opfer einer Straftat geworden sind.

Bianca Biwer, Bundesgeschäftsführerin des Vereins, sagt: „Aufgabe der ehrenamtlichen Mitarbeiter ist, für Hilfesuchende da zu sein, ihre Anliegen zu besprechen und nächste Schritte zu klären. Für Kriminalitätsopfer nehmen die Helfer eine Lotsenfunktion wahr, um die bestmögliche Hilfe und Unterstützung für Opfer und ihre Angehörigen in die Wege zu leiten.“

Handys und Headsets werden für die Tätigkeit gestellt. Voraussetzungen für die ehrenamtliche Arbeit am Opfer-Telefon sind, dass die Mitarbeiter von Montag bis Sonntag zwischen 7 und 22 Uhr mindestens drei Stunden Zeit haben sowie Grundkenntnisse der englischen Sprache und einen Internetanschluss besitzen. Da die Betreuung der Anrufer von zuhause ausgeübt wird, muss die Möglichkeit gegeben sein, ungestört zu telefonieren. Nötig ist eine hohe soziale Kompetenz, psychische Stabilität und kommunikatives Geschick sowie die Fähigkeit, Sachverhalte schnell zu erfassen. Von Vorteil ist auch Vorerfahrung in der Beratung.

Interessenten durchlaufen ein Auswahlverfahren und erhalten eine kostenlose Ausbildung über die Inhalte der Opferhilfe sowie die Gesprächsführung am Telefon. Sie findet in zwei zweitägigen Seminaren statt. Die Anreisekosten werden übernommen. Im monatlichen Wechsel finden ein Mitarbeitertreffen und eine Beratung statt.

Das nächste Auswahlverfahren beginnt am 9. Februar. Wer sich für diese ehrenamtliche Aufgabe interessiert, findet unter www.weisser-ring.de einen Bewerbungsbogen. Rückfragen beantwortet Nicola Cafaro, 06131/8303-80, E-Mail opfertelefon@weisser-ring.de.

EURE FAVORITEN