Die Pfadfinder sind in Alt-Rentfort eine feste Institution

Sie gehören zu Alt-Rentfort einfach dazu: die Pfadfinder vom Stamm St. Josef.
Sie gehören zu Alt-Rentfort einfach dazu: die Pfadfinder vom Stamm St. Josef.
Foto: Privat
Wer hätte das gedacht. Der Stamm der Pfadfinder in Alt-Rentfort gehört zu den ältesten in ganz Deutschland. 1987 wurde der Stamm reaktiviert. Heute sind 160 Mitglieder im Stadtteil aktiv. Lena Feldhaus, die den Stamm St. Josef zusammen mit Julian Jägers führt, hat die Geschichte einmal recherchiert.

Gladbeck..  Alt-Rentfort ist ohne seine Pfadfinder kaum vorstellbar. Schon mehr als 25 Jahre sind die guten Geister aus St. Josef Rentfort im Stadtteil und darüber hinaus aktiv. Rund 160 Mitglieder, Jungen und Mädchen sowie Männer und Frauen, zählt der 1987 reaktivierte Stamm derzeit.

Die Wurzeln der Rentforter Pfadfinder liegen aber viel tiefer – der Stamm zählt zu den ältesten in Deutschland. Das alte Lilienbanner, das sie direkt nach ihrer Gründung aus einem privaten Archiv, wo es eingelagert war, bekommen hatten, ist ein Beleg dafür.

Lena Feldhaus, die zusammen mit Julian Jägers den Stamm St. Josef derzeit führt (Pastor Andreas Lamm zählt als geistlicher Beistand ebenso zur Stammesleitung), recherchierte anlässlich des 25-jährigen Bestehens intensiv, wann es die ersten Pfadfinder in Rentfort gab. Sie besuchte Gemeinde- und Pfarrarchiv, ging in die Archive des Bistums Münster und Essen. Fündig wurde sie aber im Stadtarchiv, wo sie herausfand, dass die erste Pfadfinder-Gruppe Rentforts im Sommer 1931 gegründet wurde. „Wir sind somit mehr als 80 Jahre alt.“ Da es in Deutschland erst seit 1929 überhaupt Pfadfinder gibt, zählt der Rentforter Stamm tatsächlich zu den ältesten im Lande. Überhaupt gibt es seit 1907 Pfadfinder.

Pfarrer Norbert Hoffmann hat sich um den Stamm bemüht

Allerdings, das musste Lena Feldhaus eingestehen, existierte der Pfadfinder-Stamm nicht ununterbrochen. „Es kommt immer auf den Pfarrer an“,so ihre Erfahrung. Schon 1946 war der Stamm einmal neu gegründet worden, aber auch wieder eingeschlafen. Der langjährige Pfarrer Norbert Hoffmann (2011 pensioniert) hatte, als er nach St. Josef kam, wieder eine Neugründung angeregt.

Heute sind die 160 Rentforter Pfadfinder in vier Altersstufen organisierten – als Wölflinge (7- bis 10-Jährige), Jungpfadfinder (10- bis 13-Jährige), Pfadfinder (13- bis 16-Jährige) sowie Rover (16- bis 20-Jährige). sie gehören eng zum Gemeindeleben, organisieren das Osterfeuer, fahren ins Sommerlager und laden ein zum Adventsmarkt, dieses Jahr am 29. November.

EURE FAVORITEN