CDU-MdB Volmering fordert vom Rat Klarheit zur A 52

CDU-MdB Sven Volmering dringt auf Klarheit von der Stadt zum Ausbau der B 224.
CDU-MdB Sven Volmering dringt auf Klarheit von der Stadt zum Ausbau der B 224.
Foto: FUNKE FotoServices
Der CDU-Bundestagsabgeordnete plädiert dafür, das Ausbau-Projekt B 224 auch gegen Widerstände voranzubringen. Wichtig sei ein Bekentnnis zur A 52.

Gladbeck..  Der CDU-Bundestagsabgeordnete Sven Volmering hat sich dafür ausgesprochen, dass sich der Rat noch einmal mit dem Thema A 52 beschäftigt und ein „klares Bekenntnis“ zum Autobahnausbau der B 224 formuliert. „Das sorgt bei den Gesprächen mit Berlin für Klarheit“, sagte er beim Besuch der WAZ-Redaktion.

„Ich glaube auch, dass die Gladbecker Bevölkerung will, dass Klarheit herrscht.“ Dieses Bekenntnis sei umso wichtiger, so Volmering, weil nach der Oberau-Debatte in Berlin Zweifel über die Gladbecker Position entstanden seien.

„Man fragt sich im Bundesverkehrsministerium, ob es Gladbeck ehrlich meint“, berichtet der MdB. „Das rührt auch daher, weil die Tonlage von Bürgermeister Roland zuletzt nicht immer angebracht war.“ Wichtig sei daher jetzt, „da Berlin den Ball wieder ins Spiel geworfen hat“, den Knoten zu durchschlagen und klar zu zeigen, dass man auch gegen Widerstände das Projekt voran bringe.

Volmering fordert mit Blick auf die A-52-Gespräche Anfang November in Berlin insbesondere von Bürgermeister Roland, sich vom Bürgerforum abzusetzen. „Irgendwann muss man das tun, die wollen doch absolut keinen A-52-Ausbau.“

Rat und Bürgermeister seien gewählt, auch unbequeme Wahrheiten zu benennen und unpopuläre Entscheidungen zu treffen, so der CDU-Politiker im WAZ-Gespräch. Trotz aller Grabenkämpfe sei es aber wichtig, betont Volmering, „in einer Art großen Koalition“ das Projekt anzugehen und das Beste für Gladbeck herauszuholen. Er sei dazu bereit.

 
 

EURE FAVORITEN