„Blinde Rache“ verursacht Gänsehaut

Die Bühnenfassung des Psychothrillers „Blinde Rache“ ist am Freitag, 17. April, 20 Uhr, in der Mathias-Jakobs-Stadthalle zu sehen.

Die bedrückende und spannende Geschichte stammt aus der Feder des Autors, Malers und Schauspielers Michael McKeever (*1962). Er lebt und arbeitet in Florida. Zu seinen wichtigsten Stücken gehören auch „37 Postcards“, „Open Season“ und „The Garden of Hannah“; alle mit internationalen Preisen ausgezeichnet.

Das renommierte Theater theaterlust aus München hat unter der Federführung von Thomas Luft einen Stoff bühnenreif bearbeitet, der niemanden unberührt und ohne Gänsehaut und tiefe Emotionen zurücklässt: Ty Bosworth hat seine kleine Tochter durch die Tat eines Geisteskranken verloren. Der Täter wurde von der Polizei erschossen. Ty Bosworth ist randvoll mit Schmerz und Hass. Eine tickende Zeitbombe.

Letztendlich geht es um die Fragen: Was ist Gesetz, was Recht? Und was davon ist gerecht? McKeevers Roman ist so fesselnd und psychologisch subtil geschrieben, dass man an die Geschichten von Stephen King und Stieg Larsson denkt.

Eintrittskarten gibt es an der Stadthallenkasse, 99-2682.

EURE FAVORITEN