Badminton mit Tischtennisball

Foto: WAZ FotoPool

Gladbeck.  Treffpunkt: der Garten von Darius Lewald in Zweckel. Er will seine „Erfindung“ vorstellen – Mixball, ein brandneues Spiel. Es handelt sich um eine Mischung, einen „Mix“ eben aus Badminton und Tischtennis. Die Spieler benutzen einen Federballschläger und einen Tischtennisball. Das Spielfeld hat ein Maß von 5 x 10 m und das Netz ist in 1,80 m Höhe gespannt. Die Regeln sind ähnlich wie beim Federballspiel.

Die Idee zu diesem neuartigen Spiel kam Darius Lewald vor etwa vier Wochen. Seine Tochter Jessica wollte mit ihrem Freund Dennis Stollarski im Garten Federball spielen, doch sie fanden nur die Schläger. Kurzerhand drückte ihnen Darius Lewald Tischtennisbälle in die Hand, die dann als Federball-Ersatz herhalten mussten.

Und es stellte sich schnell heraus: Damit funktioniert es auch. Und so entstand das neue Spiel Mixball. Gespielt wird bis jetzt nur im Garten des Erfinders Darius Lewald, „doch das darf sich auch gerne ändern“, wünscht sich der 46-Jährige. Sowohl das Spiel als auch ein passendes Logo ließ sich Darius Lewald direkt patentieren. Dafür musste er 340 Euro bezahlen, 40 Euro für das Spiel und 300 Euro fürs Logo. Ein stolzer Preis, doch sein neues Spiel ist es ihm wert.

„Das Schöne am Mixball ist, dass es jeder spielen kann und dass es einfach Spaß macht“, schwärmt Lewald von seiner Erfindung. Jeder, der sich Mixball einmal angeschaut hat, kann bestätigen, dass die Spieler immer in Bewegung sind. „Besonders für Oberschenkel und Po ist der Sport optimal“, so Lewald lachend. Anstrengend ist das Spiel allemal, weil der Ball viel schneller und kleiner ist als ein Federball.

Lewald hofft, dass viele Sportfans Spaß finden an seinem Spiel, und er könnte sich sogar vorstellen, vielleicht später mal einen eigenen Verein zu gründen. Die ganze Familie zumindest wurde schon mit dem Mixball-Fieber angesteckt. Jeden Tag fliegt der Tischtennisball im Garten über das Netz.

 
 

EURE FAVORITEN