Essen

Gewitter mit Sturmböen, Starkregen und Hagel: So turbulent wird das Wetter diese Woche

Nach der Sonne ziehen jetzt wohl Sturmböen in ganz Deutschland auf.
Nach der Sonne ziehen jetzt wohl Sturmböen in ganz Deutschland auf.
Foto: Sebastian Konopka / FUNKE Foto Services / Sebastian Konopka

Essen. Ein Traum war das Wetter noch am Pfingstwochenende, doch das ändert sich jetzt erst einmal. Grollten in der Nacht zu Dienstag schon einzelne Donner über das Ruhrgebiet hinweg, sieht es pünktlich zum Wochenstart auch nicht besser aus.

Besonders ärgerlich ist das natürlich für Schüler, denn die haben noch lange Pfingstferien. Warnte der Deutsche Wetterdienst (DWD) bereits in der Nacht vor Gewitter, soll es im Laufe der nächsten Tage über Deutschland nicht anders werden.

Gewitter mit Sturmböen und Starkregen ziehen auf

Vom Bergland ausgehend ist im Süden und Westen bundesweit wieder Gewitter am Dienstag angesagt. Dabei kann auch Starkregen möglich sein mit bis zu 25 Liter auf einen Quadratmeter. Auch Sturmböen mit einer Stärke von 70 bis 80 km/h sind dann drin. Hagelkörnchen können sich ebenfalls unter das Unwetter mischen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Nach dem Pfingst-Sommer: Schwere Gewitter drohen in Essen, Bochum, Duisburg und Co.

Stadt Essen benennt sich während Ramadan in „Fasten“ um: Dieser satirische Beitrag schlägt hohe Wellen

• Top-News des Tages:

Aldi: "Hier sieht man wieder, wie Kunden veräppelt werden" – Wirbel um dieses Etikett

Kinder finden Nägel auf Dortmunder Spielplatz - dann rückt die Feuerwehr an und macht eine viel brisantere Entdeckung

-------------------------------------

Am Mittwoch ziehen die schweren Gewitter wohl nach Süden hin ab. Auch können dann noch laut DWD Starkregen und Hagel sowie Sturmböen dabei sein.

Unwetter sind gebietsweise bis Freitag angekündigt

Gewitter mit Strakregen, Hagel und stürmischen Böen lässt auch am Donnerstag nicht nach. Bis in die Nacht zu Freitag muss örtlich in ganz Deutschland mit Unwetter gerechnet werden.

„Lokal unwetterartige Entwicklungen aufgrund von heftigem Starkregen“ sind dann, wie der DWD warnt, dabei. Erst vergangenen Mittwoch haben sich bei schweren Gewittern in NRW Tornados gebildet. Besonders heftig traf es dabei Schwalmtal im Kreis Viersen.

Und so sind die Temperaturen dabei:

Keine Panik: Die Übergangsjacke kannst du aber weiterhin im Schrank lassen. Nur sollte ein Regenschirm in deiner Tasche nicht fehlen. Trotz der Unwetter bleibt es warm in NRW. In Essen halten sich die Temperaturen um die 25-Grad-Marke etwa aufrecht. Vereinzelt sind auch noch ein paar Grad mehr drin. (jk)

 
 

EURE FAVORITEN