Gelsenkirchen

Zoom Erlebniswelt: Trotz Nanook-Hype - darum gingen die Besucherzahlen nach dem erstem Ausflug des Eisbärbabys nicht durch die Decke

Nanook und Mama.
Nanook und Mama.
Foto: Jürgen von Polier
  • Eisbärmädchen Nanook hat vergangenen Freitag zum ersten Mal den Außenbereich seines Geheges erkundet
  • Das Event war mit Spannung erwartet worden
  • Doch die Besucherzahlen der Zoom Erlebniswelt waren am ersten Wochenende zwar gut, aber nicht überragend
  • Warum?

Gelsenkirchen. Der 13. April 2018 war ein besonderer Tag in Gelsenkirchen. Nicht nur für die Zoom Erlebniswelt, sondern auch für das dort geborene Eisbärbaby Nanook, das bis zu diesem Tag noch namenlos war.

Besonders war er auch deshalb, weil das Eisbärmädchen an besagtem Freitag zum ersten Mal im Außengehege auf Erkundungstour gehen (und auch schwimmen) durfte - selbstverständlich mit seiner jederzeit wachsamen Mami Lara.

------------------------------------

• Mehr zum Thema:

Zoom Gelsenkirchen: Jetzt ist es raus - So heißt das kleine Eisbärbaby

ZOOM Gelsenkirchen: Das kleine Eisbärbaby „Nanook“ hat sich den Besuchern gezeigt - Wann du es auch sehen kannst

• Top-News des Tages:

Tragischer Unfall bei „Zirkus des Horrors“ in Essen: Artistin stürzt aus sechs Metern in die Tiefe

Aldi versteckt diese geheime Funktion am Eingang – sie ist eine echte Waffe

-------------------------------------

Doch nicht nur die Mitarbeiter des Zoos hatten dem Event entgegengefiebert, sondern auch zahlreiche Fans, die Nanook mittlerweile bei Facebook angehäuft hatte. Daher, so mag man glauben, hätte sich Zoom doch bereits am nächsten Tag vor Besuchern eigentlich nicht retten können.

Doch derartig stark sei der Andrang am ersten Wochenende nicht gewesen, wie Dr. Hendrik Berendson, Leiter der Zoom Erlebniswelt, verrät. Auf Anfrage von DER WESTEN sagte er: „Wir veröffentlichen zwar grundsätzlich keine Besucherzahlen, aber ich kann sagen, dass das erste Wochenende recht gut besucht war. Nicht übermäßig gut, aber das liegt wohl daran, dass die meisten Besucher die Presseberichte über Nanook erst am Samstag gelesen haben.“

Dienstag bereits doppelt so viele Besucher

Dazu komme, dass die meisten Besucher ihre Wochenendpläne bereits einige Zeit vor dem Wochenende machen würden. „Deshalb war es nicht verwunderlich für uns, dass das Interesse am Anfang nicht so groß war.“

„Wir merken aber, dass die Zahlen regelmäßig ansteigen.“ Am Dienstag hätte man beispielsweise bereits doppelt so viele Besucher verzeichnet wie an einem gewöhnlichen Wochentag, der nicht auf Feiertage oder Ferien trifft. Das sei aber vermutlich noch nicht repräsentativ, da seit Nanooks erstem Ausflug nur einige Tage vergangen sind und die Besucherzahlen täglich steigen würden.

Noch höheres Besucheraufkommen erwartet

„Wir sind insgesamt auf deutlich höhere Besucherzahlen eingestellt und rechnen am kommenden Wochenende mit einem noch höheren Besucheraufkommen, weil die Wetterprognose positiv ist“, sagt Berendson. „Und wenn wir es uns wünschen können, dann ist es uns natürlich lieber, dass die Besucherzahlen kontinuierlich steigen und nicht nur einmalig.“

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen