Wo Schalke 04 einen möglichen Sieg im DFB-Pokalfinale feiern will

Friedhelm Pothoff und Felix zur Nieden
Ein Blick zurück ins Jahr 2002: Trainer Huub Stevens (re.) und Manager Rudi Assauer präsentieren den rund 15.000 Fans vor dem Hans-Sachs-Haus den Pokal. Foto: Martin Möller
Ein Blick zurück ins Jahr 2002: Trainer Huub Stevens (re.) und Manager Rudi Assauer präsentieren den rund 15.000 Fans vor dem Hans-Sachs-Haus den Pokal. Foto: Martin Möller
Foto: WAZ FotoPool
Der FC Schalke 04 will den DFB-Pokal im Finale gegen den MSV Duisburg gewinnen. Die Entscheidung, wo in Gelsenkirchen am Tag nach dem Endspiel gefeiert wird, steht aus, so die Schalker. Der Stadt ist wichtig, dass das Sicherheitskonzept stimmig ist.

Gelsenkirchen. Der Countdown läuft. Noch zehn Tage ziehen ins Land, ehe am Samstag, 21. Mai, das Endspiel um den DFB-Pokal zwischen Bundesligist FC Schalke 04 und Zweitligist MSV Duisburg im Berliner Olympiastadion angepfiffen wird. Für die königsblaue Anhängerschaft ist längst klar: Nach 2002 kommt der Pott wieder in die Stadt der tausend Feuer. Und das muss entsprechend gefeiert werden.

Aber wo?

Nach WAZ-Informationen sollen die Schalker bei einem möglichen Titelgewinn den Fans am Sonntag, 22. Mai, ab 17 Uhr auf dem Gelände der Zeche Consol an der Bismarckstraße den Pokal präsentieren. Rund 70 000 Menschen sollen dort maximal Platz finden können; einen Auto-Korso soll es dem Vernehmen nach nicht geben. Abgesegnet ist der Plan noch nicht, da steht die Aufstellung eines Sicherheitskonzeptes vor, das der S04 als Veranstalter erstellen muss. Außerdem erklärte Finanzvorstand Peter Peters auf Nachfrage, dass Consol lediglich ein möglicher Ort sei.

MiR-Vorplatz verworfen

Nach Informationen der Redaktion war zunächst der Platz vor dem Musiktheater im Revier (MiR) ins Auge gefasst worden – kombiniert mit einer Sperrung der Kreuzung Flora-/Overwegstraße. Diese Überlegung wurde aufgrund von Sicherheitsbedenken bei der zu erwartenden Menschenmenge verworfen.

Für das Gelände der Trabrennbahn soll den Schalkern ein fertiges Angebot vorliegen, das vom Verein bisher weder angenommen noch abgelehnt worden sein soll. Nach WAZ-Informationen soll derzeit vom Bundesligisten ausschließlich für den Ort Zeche Consol ein Sicherheitskonzept aufgestellt werden.

Entspannt sieht man den Ereignissen bei der Stadt entgegen. „Es gibt eine Arbeitsgruppe, in der alle relevanten Vertreter sitzen: der Verein, die Stadt, die Polizei, die Feuerwehr und andere“, erklärt Stadt-Pressesprecher Martin Schulmann. Diese AG wird am heute wieder tagen.

Der Stadt ist wichtig, dass das Sicherheitskonzept stimmig ist. Wann das fertig ist? „Es muss rechtzeitig da sein. Da gibt es keine konkreten Vorgaben“, so Schulmann. Seit der Loveparade-Katastrophe in Duisburg müssen laut Sondererlass die Sicherheitskonzepte für Großveranstaltungen auf jeden Fall im Konsens abgesprochen werden.

Klar ist derzeit aber nur dies: Der FC Schalke 04 ist der Veranstalter einer möglichen Pokalfeier und damit der Entscheider.