Wenn ein Baum zur Kugel wird: Kunst in Gelsenkirchen

Im Park von Schloss Berge hat die in Duisburg geborene Heike Endemann für die Serie "Kunst am Baum" einen Baumstamm künstlerisch bearbeitet.
Im Park von Schloss Berge hat die in Duisburg geborene Heike Endemann für die Serie "Kunst am Baum" einen Baumstamm künstlerisch bearbeitet.
Foto: Funke Foto Services
Am Sonntag, 16. August, endet die Begleitausstellung zur „Kunst am Baum“ von Heike Endemann im Kunstmuseum an der Horster Straße 5-7.

Gelsenkirchen.. Der Countdown läuft: Am Sonntag, 16. August, endet die Begleitausstellung zur „Kunst am Baum“ von Heike Endemann im Kunstmuseum an der Horster Straße 5-7.

Die Bildhauerin, die aus dem Ruhrgebiet stammt und inzwischen am Bodensee lebt, hat in diesem Jahr die traditionelle Baumskulptur des Kunstvereins Gelsenkirchen in den Berger Anlagen gestaltet. Dieser Baum, eine alte Kastanie, bleibt natürlich auch weiterhin zu sehen, bis die Skulptur nach und nach auf natürliche Weise verwittert. Um diese Arbeit in einen Kontext zu stellen, war im hinteren Foyer des Kunstmuseums in den vergangenen Monaten eine Auswahl aktueller Arbeiten der Künstlerin zu sehen.

Baumscheiben von riesigen Mammutbäumen gehörten ebenso dazu wie kleine Skulpturen von Heike Endemann.

Das Besondere ihrer Arbeiten: Diese sind nicht geklebt, sondern aus einem Stück gearbeitet, teils auf kompliziertem Wege ausgehöhlt. Heute und morgen sind sie von 11 bis 18 Uhr kostenfrei zu sehen.

 
 

EURE FAVORITEN