Gelsenkirchen

Warum manche Fans trotz teurer Tickets nicht zu Robbie Williams in die Schalke-Arena durften

Pirkko Gohlke
Wer Probleme mit seinem Ticket für das Konzert von Robbie Williams hat, muss zum Troubleshooting.
Wer Probleme mit seinem Ticket für das Konzert von Robbie Williams hat, muss zum Troubleshooting.
Foto: Sebastian Konopka / WAZ FotoPool
Der Veranstalter des Konzerts von Robbie Williams in Gelsenkirchen hat ausschließlich personalisierte Tickets verkauft. Das sorgte für lange Schlangen bei der Anlaufstelle für Probleme mit den Eintrittskarten. Und manche Fans kamen tatsächlich trotz Ticket nicht in die Arena.

Gelsenkirchen. Die Warteschlangen an den Einlässen der Arena in Gelsenkirchen sind nicht lang. Zügig kontrollieren die Sicherheitsleute die personalisierten Tickets der Fans, die zum Robbie-Williams-Konzert am Mittwochabend wollen. Viele werden aber wieder weg geschickt, trotz Eintrittskarte in der Hand - weil die Namen auf den Tickets nicht mit denen im Personalausweis übereinstimmen, oder weil sie keine Ausweise dabei haben.

Diese Robbie-Williams-Fans müssen zu der Stelle, die der Veranstalter "Troubleshooting" nennt. Der rote Lastwagen, in dem Mitarbeiter versuchen, Probleme rund um die Tickets zu lösen steht neben der Tageskasse. Gegen 18.30 Uhr stehen die Konzert-Besucher in einer 30 Meter langen Schlange vor dem Wagen - in der Arena beginnt inzwischen das Vorprogramm.

Der Konzertveranstalter MCT hat ausschließlich personalisierte Tickets verkauft, um einen Weiterverkauf durch kommerzielle Anbieter auf dem Zweitmarkt zu verhindern. Der Name auf der Karte stimmt nicht mit dem Ausweis überein? Beim Troubleshooting soll geholfen werden, dort können die Karten noch umgeschrieben werden - wenn alle nötigen Dokumente vorhanden sind.

Auch die Fans, die ihren Ausweis vergessen haben, müssen zu dem roten Wagen. Geduldig anstehen, heißt es dann, anstatt schon mal den besten Blick auf die Bühne zu finden oder Konzert-T-Shirts mit Robbie-Williams-Konterfei auf der Brust zu kaufen.

Wer den Ausweis vergessen hat, muss zum Adressen-Abgleich

Freudig verlässt Vincent Timothy den Schalter am Troubleshooting-Wagen. "Alles wieder in Ordnung", erklärt er. Der 46-jährige aus Wetter hat seinen Personalausweis vergessen. "Normalerweise würde man den auch nicht mit zum Konzert nehmen, damit man ihn nicht verliert", sagt er. Nun muss er Namen, Wohn- und E-Mail-Adresse angeben: Die Daten werden abgeglichen mit denen, die er beim Kauf der Tickets für das Robbie-Williams-Konzert im Internet angegeben hat. Alles stimmt überein. Zufrieden zieht Timothy Richtung Einlass an der Arena.

Währenddessen streitet sich ein junges Pärchen unweit des roten Lastwagens. Er hat die Karten bei Ebay gekauft, sie motzt ihn an. Jetzt versucht der blonde Mann, in seinem Smartphone die Mail des Verkäufers zu finden - anscheinend vergeblich. Sie schimpft immer noch.

300 Euro für Robbie-Williams-Karten, die der Veranstalter nicht anerkennt

Auch Dennis und Julia Freischlader schauen nicht glücklich. Für 300 Euro haben sie zwei Karten für das Konzert von Robbie Williams in Gelsenkirchen bei Ebay gekauft. Eigentlich wollten sie die Namen auf den Tickets beim Troubleshooting ändern lassen. Statt des Ebay-Verkäufers sollen jetzt ihre auf den Karten stehen. Doch das geht nur, wenn alle Dokumente - vom Anbieter und den Käufern - vorhanden sind.

Jetzt stehen die Freischladers vor der Arena und kommen nicht rein. "Wir haben eine Kopie des Personalausweises des Verkäufers und eine Vollmacht. Doch das reicht nicht aus. Die wollen eine eingescannte Version des Personalausweises des Verkäufers", ärgert sich der 37-Jährige. "So was ist mir noch nie passiert."

200 Kilometer ist Dennis Freischlader mit seiner Frau aus dem Westerwald angereist. Alles nur für Robbie - dabei ist nicht er der Fan, sondern seine Frau. Dennis Freischlader ist Anhänger des BVB. Der Abend scheint also doppelt bitter, hier am Schalker Stadion.

Kein Handy-Empfang, kein Abend mit Robbie Williams

Vera aus Dortmund will eine Eintrittskarte auf den Namen ihrer Freundin umschreiben lassen. "Eigentlich wollte mein Mann mitkommen, aber der ist krank geworden", sagt sie. Das Problem: Die Dortmunderin hat den Personalausweis ihres Mannes nicht dabei. Die Lösung: Ihr Gatte könnte ein Foto des Ausweises via Smartphone schicken, das würden die Mitarbeiter des Troubleshooting anerkennen. Die 31-Jährige schaut verzweifelt auf ihr Handy - gerade herrscht an der Arena ganz schlechter Handy-Empfang.

Vera und ihre Freundin laufen davon. Das Handy in die Höhe gestreckt, auf der Suche nach Empfang - alles für einen Abend mit Robbie.