Viel Beifall für junge Preisträger aus Gelsenkirchen

Beim Preisträgerkonzert in Gelsenkirchen: Sophie Schwerthöffer trug Puccini’s „O mio babbin caro“ vor.
Beim Preisträgerkonzert in Gelsenkirchen: Sophie Schwerthöffer trug Puccini’s „O mio babbin caro“ vor.
Foto: WAZ FotoPool
Schüler aus 14 Städten traten an beim Regionalentscheid für "Jugend musiziert" an. Das Gelsenkirchener Feld konnte sich sehen lassen: Beim Preisträgerkonzert im Hans Sachs Haus konnten vor allem Noah Reis-Ramma am Klavier und Sängerin Sophie Schwerthöffer glänzen. Beide Talente treten beim Landeswettbewerb an.

Gelsenkirchen.. Früh übt sich, wer ein Meister werden will: Knapp 100 Jugendliche spielten am Wochenende unter den strengen Augen und Ohren einer Fachjury beim 51. Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ auf. Die Preisträger zeigten am Sonntag ihr Können vor 250 Zuhörern im Forum des Hans-Sachs-Hauses. Aus Gelsenkirchen konnten vor allem Noah Reis-Ramma am Klavier und Sängerin Sophie Schwerthöffer glänzen. Beide Talente treten beim Landeswettbewerb an.

Felicitas Hofmann, verantwortlich für den Regionalwettbewerb Ruhr Nord, machte zu Beginn des Preisträgerkonzertes auf die erschwerten Bedingungen aufmerksam, unter denen junge Musiker ihrer Leidenschaft nachgehen. Vor allem der Jahrgang 1994/95 habe durch die verkürzte Schulzeit zahlenmäßig gelitten. Die Leistungsverdichtung der Jobs an den Musikschulen tue ihr Übriges. „Wir haben keine Zeit mehr und die Kinder auch nicht“, bedauert die Musikpädagogin. Doch es gab auch Erfreuliches zu vermelden. Die Harfe und das Akkordeon erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Von der Qualität durften sich die Besucher überzeugen. Ob als Ensemble oder solo: In elf Stücken, mal klassisch, mal modern, zeigten die Jungmusiker ihr Können an verschiedenen Instrumenten.

Erster Satz aus Beethovens Sonate „Pathétique“

Schüler aus 14 Städten traten an beim Regionalentscheid für „Jugend musiziert“ an. Das Gelsenkirchener Feld konnte sich sehen lassen: Beim Preisträgerkonzert im Hans Sachs Haus spielte Noah Reis-Ramma (Klavier) den ersten Satz aus Beethovens Sonate „Pathétique“ und erntete langen Applaus. Mit seiner Ausdrucksstärke konnte er zuvor die Jury überzeugen, einen ersten Preis gewinnen und sich so für den Landeswettbewerb qualifizieren. Dort wird er Sopranistin Sophie Schwerthöffer wiedertreffen, die beim Gesang ebenfalls den ersten Preis abräumte. Die 14-Jährige, die zuletzt bei der TV-Show „Supertalent“ vor einem Millionenpublikum glänzte, trug Puccini’s „O mio babbin caro“ vor.

Nicht in musikalischer Mission auf der Bühne waren Lucie Clever und Janet Thienelt, sowie Anja Wittenburg und Regina Aulenkamp. Die Querflötistinnen wurden aber für ihre zweiten Preise ausgezeichnet. In der Kategorie Klavier gab es weitere Preisträger aus Gelsenkirchen: Dmitri Myasoedov und Marc Laurenz Vogler (beide 1. Preis), Noah Yun (2. Preis) und Julia Kisiyuk (3. Preis) wurden auf der Bühne geehrt.

Urkunden für den Regionalwettbewerb und Sonderpreise

Neben den Urkunden für den Regionalwettbewerb gab es Sonderpreise, beispielsweise für besondere solistische oder Ensemble-Leistungen. Mit der Hilfe von Sponsoren wird der Wettbewerb finanziert. Das Geld wird für Raummiete, Klavierstimmer oder Instrumentenstipendien verwendet. Am Ende des 80-minütigen Konzerts bedankte sich Felicitas Hofmann für die Ausdauer der Teilnehmer mit einem Lob: „Ihr habt ganz viele Stunden mit Musik verbracht. Stunden, in denen man nicht Fernsehen guckt, auf Facebook ist oder daddelt.“

Der Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ findet vom 21. bis 25. März in Essen statt. Dort geht es um die Teilnahme am Bundeswettbewerb im Juni in Braunschweig.. Auf Regionalebene nehmen bundesweit etwa 25.000 Kinder und Jugendliche an „Jugend musiziert“ teil.

 
 

EURE FAVORITEN