Ungerechte Verhältnisse und Aktion am Hans-Sachs-Haus

Foto: WAZ
Was ist Recht, was Unrecht? Wo beginnt Gerechtigkeit? Was löst Ungerechtigkeit in den Betroffenen aus? Welche Rolle spielt Religion dabei? Zu diesen Fragen kommt am heutigen „Steinbruch“-Themenabend neben Philosophen wie Habermas und Horkheimer auch ein biblischer Prophet namens Habakuk zu Wort.

Gelsenkirchen.. Neues Kapitel im Steinbruch Demokratie: Was ist Recht, was Unrecht? Wo beginnt Gerechtigkeit? Was löst Ungerechtigkeit in den Betroffenen aus? Welche Rolle spielt die Religion dabei? Zu diesen Fragen kommen am heutigen „Steinbruch“-Themenabend nicht nur Philosophen wie Habermas und Horkheimer, sondern auch ein biblischer Prophet namens Habakuk zu Wort.

Aus seinem Buch im Alten Testament stammt die Überschrift des Abends: „Denn auch die Steine in der Mauer werden schreien und die Sparren im Gebälk werden ihnen antworten.“ (Buch Habakuk, Kapitel 2, Vers 11). So lautete seine Prophezeiung im Blick auf ungerechte Lebensverhältnisse.

Das Publikum wird mit einbezogen

Habakuk, Horkheimer und Co sind zwar schon lange tot, doch sie werden vertreten von Sprechern, die kurze und erstaunlich aktuelle Betrachtungen aus ihrem literarischen Vermächtnis einbringen. Dazu kommen lebendige Stimmen von langjährig Erwerbslosen mit ihren Erfahrungen und Einschätzungen.

Auch das Publikum ist eingeladen, eigene Überzeugungen und spontane Assoziationen zu Gehör zu bringen – keine Talkshow, sondern ein Abend mit spannenden Entdeckungen, ein aufeinander Hören und miteinander Nachdenken.

Aktion am Hans-Sachs-Haus

Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr in der Ev. Altstadtkirche am Heinrich-König-Platz. Um 19 Uhr geht es gemeinsam zum Hans-Sachs-Haus. Dort findet eine Aktion statt, die das neue Zentrum kommunalpolitischer Wirklichkeit verschönern wird. Zum Abschluss wird im Kultur-Container am Fritz-Rahkob-Platz der Fim „Tanz auf dem Vulkan“ gezeigt. „Für Einige ist das vielleicht ein Revuefilm, für Andere ein Aufruf zum Widerstand oder auch ein fetziger Musikfilm“, meint Dieter Heisig, Industrie- und Sozialpfarrer des Ev. Kirchenkreises, der durch das Programm führen wird. Der Eintritt ist frei.

 

EURE FAVORITEN