Straßenschild zur InnovationCity

DerWesten
Foto: WAZ FotoPool

Gelsenkirchen. Wir sind gemeinsam „InnovationCity Ruhr“! Das machen die Städte Gelsenkirchen - Herten ab sofort auch im Straßenbild deutlich. Mit leuchtend gelben „Ortseingangstafeln“ weisen die Kommunen das geplante Projektgebiet mit 25 Schildern aus .

Das erste Schild haben am Mittwoch Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski, Hertens Bürgermeister Uli Paetzel und der Vorsitzende der Geschäftsführung der RAG Montan Immobilien GmbH,. Hans-Peter Noll, gemeinsam befestigt. Es hängt an der Stadtgrenze zwischen Gelsenkirchen und Herten an der Kreuzung Recklinghauser Straße, Middelicher Straße und Resser Weg. Mit dem Schild zeigen Gelsenkirchen und Herten, dass hier die Modellstadt im Ruhrgebiet entstehen soll. Von hier aus wird die zukünftige „InnovationCity Ruhr“ mit ihren zahlreichen Ideen nicht nur im Projektgebiet selbst wirken, sondern in die ganze Region strahlen.

„Mit unserer gemeinsamen Bewerbung und dem gebündelten Know How in den Bereichen Solar und Wasserstoff empfehlen wir uns als die Niedrigenergiestadt der Zukunft. Das Thema Energie hat unsere Vergangenheit geprägt und wird auch der Wirtschaftsfaktor in unserer Zukunft sein“, so Oberbürgermeister Baranowski. Prof. Dr. Hans-Peter Noll, Vorsitzender der Geschäftsführung der RAG Montan Immobilien GmbH zeigte sich sicher: Wir sind überzeugt, dass das ehemalige Bergwerk Westerholt mit seinem hohen Gestaltungspotential als Nukleus von Innovation City zum Erfolg des Projekts beitragen wird.“

Unterdessen wird intensiv weiter an der Bewerbung gearbeitet. So haben auf der Zeche Westerholt die Werkstattwochen begonnen, die mit der Bürgerwerkstatt am Freitag, 24. und Samstag, 25. September ihren Höhepunkt und Abschluss finden.