Sparkasse informiert rund ums Erbrecht und Elternunterhalt

Es gibt zwar geprüfte Vordrucke
Es gibt zwar geprüfte Vordrucke
Foto: Franziska Gabbert
Was am besten im Vorfeld geregelt wird, wenn die Eltern oder Partner pflegebedürftig werden, erklären Experten bei Infoabenden der Sparkasse Gelsenkirchen.

Gelsenkirchen..  Ohne Testament sind Erbstreitigkeiten oft programmiert. Genauso wichtig ist die Patientenverfügung, die regelt, was zu tun ist, wenn ein Mensch nicht mehr selbst in der Lage ist, Entscheidungen über seine Behandlung zu treffen sowie die Vorsorgevollmacht, auch unter Eheleuten und bei jungen Erwachsenen gegenüber den Eltern, die sonst keine Auskunft erhalten. Worauf bei der Formulierung dieser wichtigen Dokumente zu achten ist. wie sie zu verfassen sind, darüber informieren Vorträge, die die Sparkasse Gelsenkirchen anbietet.

Grenzen des Elternunterhalts

Der erste Vortrag am Donnerstag, 27. Oktober, ab 18 Uhr in der Hauptstelle am Neumarkt dreht sich um den „Elternunterhalt“. Hier wird erklärt, wann und in welchem Umfang Kinder zur Unterstützung der Eltern im Pflegefall herangezogen werden können.

Im zweiten Vortrag am Dienstag, 8. November, geht es um „Erben und Vererben – den Nachlass richtig regeln“, und zwar in der Sparkassenfiliale Ückendorf, Ückendorfer Str. 115. „Auf Nummer sicher – Vollmachten und Verfügungen“ sind das Thema des dritten Vortrags am Montag, 14. November , ab 18 Uhr in der Sparkassen-Geschäftsstelle Resse, Ewaldstr. 45. Da geht es um Patienten-, Betreuungs- und Vorsorgeverfügungen sowie Vollmachten.

EURE FAVORITEN