„Rock im Pott“ mit Red Hot Chili Peppers und Placebo

Kommt mit seinen Red Hot Chili Peppers am 25. August in die Arena auf Schalke: Frontmann Anthony Kiedis. Foto: dapd
Kommt mit seinen Red Hot Chili Peppers am 25. August in die Arena auf Schalke: Frontmann Anthony Kiedis. Foto: dapd
Foto: dapd
Nachdem „Rock am Ring“ ausverkauft ist, hat Konzert-Veranstalter Marek Lieberberg ein neues Festival ausgeheckt. In der Veltins-Arena geht am 25. August die erste Auflage von „Rock im Pott“ über die Bühne. Die Red Hot Chili Peppers spielen dort als Headliner ihr einziges Festivalkonzert in diesem Sommer.

Gelsenkirchen.. Neben dem Rock-Hard- und Blackfield-Festival wird Gelsenkirchen in diesem Jahr mit einem weiteren Festival wohl noch mehr Rock-Fans anziehen. Marek Lieberberg (MLK), Veranstalter von „Rock am Ring“ und „Rock im Park“ will am 25. August mit „Rock im Pott“ ein Ein-Tages-Festival in der Veltins-Arena auf Schalke etablieren.

Dafür wurden als Headliner bereits die Red Hot Chili Peppers verpflichtet, die ihren einzigen deutschen Stadionauftritt in Gelsenkirchen spielen. Flankiert werden sie von Placebo, die bei „Rock im Pott“ ein vollständiges Greatest Hits-Set absolvieren. Die drei weiteren Bands, die bei der Premiere von „Rock im Pott“ mitmischen, sollen in den nächsten Wochen bekannt gegeben werden.

Auf der Homepage gab das Team um Marek Lieberberg bereits an, dass das Festival nunmehr jährlich stattfinden soll. Zum Konzept gehört die Verpflichtung überragender Headliner mit einem kompatiblen Line-up, was mit den Red Hot Chili Peppers und Placebo perfekt gelungen sei. Die Arena auf Schalke eigne sich als Veranstaltungsort, weil sie ein Sinnbild für das neue Ruhrgebiet sei, heißt es weiter. "Rock im Pott" sei die logische Weiterentwicklung nach dem großen Erfolg mit "The Big Four" im vergangenen Jahr, wo Metallica, Megadeth, Slayer und Anthrax 57.000 Fans in dem ausverkauften Stadion begeisterten, sagt Katharina Wenisch, Sprecherin von MLK. Seit mehreren Monaten werde ein Festival für NRW konzipiert. "Die Voraussetzungen in Gelsenkirchen sind ideal", so Wenisch weiter. Die Kritik aus dem vergangenen Jahr, wo es bei den "Big Four" Schwierigkeiten beim Ton und der Organisation im Innenraum gegeben hatte, solle sich nicht wiederholen.

Auch für "Rock im Pott" rechnet der Veranstalter mit rund 50.000 Besucher. Der Vorverkauf läuft bereits, Tickets kosten zwischen 72 und 97 Euro.

 
 

EURE FAVORITEN