Gelsenkirchen

Autofahrer (23) stürmt bewaffnet einen Linienbus in Gelsenkirchen – der Grund macht fassungslos

Der Täter verfolgte nach dem Streit den Linienbus und rastete dann erst richtig aus.
Der Täter verfolgte nach dem Streit den Linienbus und rastete dann erst richtig aus.
Foto: Imago/ Fotomontage: DER WESTEN

Gelsenkirchen. Einigen Menschen scheinen die hohen Temperaturen zu Kopf gestiegen zu seien!

Zu einem eigentlich kleinen Zwischenfall kam es am Dienstag an der Kreuzung Kanzlerstraße/Ecke Am Maibusch. Der Fahrer eines Linienbusses und ein 23-jähriger Autofahrer stritten sich wegen einer Vorfahrtsregelung. Was dann passiert, ist absolut ungeheuerlich.

Autofahrer (23) verfolgt Bus bis zur nächsten Haltestelle

Anstatt den Streit beizulegen, folgte der Autofahrer den mit Fahrgästen besetzten Linienbus. An der Haltestelle „Lerckenshof“ sah er seine Chance gekommen: Der 23-Jährige stürmte zum Bus und verschaffte sich gewaltsam Zutritt.

Dafür trat er die Vordertür auf.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Gelsenkirchen:

Unglück auf Gelsenkirchener Parkplatz: Mann (62) will Jungen (15) Autofahren beibringen – dann setzt er plötzlich mit vollem Tempo zurück

Süüüüßer Nachwuchs in der Zoom Erlebniswelt! Wer pellt sich denn hier wohl gerade aus dem Ei?

• Top-News des Tages:

Düsseldorf, Köln und Bonn wollen mehr Geflüchtete aufnehmen – auch eine Option für Essen? Das sagt OB Kufen

Nach Absage des Feuerwerks beim Hafenfest: Veranstalter erhebt schwere Vorwürfe gegen die Stadt

-------------------------------------

Angreifer schlägt und tritt auf Busfahrer ein

Mit einem Messer bedrohte er den 55-jährigen Busfahrer und verletzte ihn mit einem Faustschlag und Fußtritten. Zwischenzeitig hatten Fahrgäste bereits die Polizei alarmiert.

Auf seiner Flucht zerstach der Täter mit dem Messer noch einen Reifen des Busses. Dann flüchtete er mit seinem Auto. Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen konnte die Polizei den Flüchtigen festnehmen.

Ein Rettungswagen musste den Busfahrer zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus bringen. Die Ermittlungen zum genauen Tathergang dauern an.

Gewalteskapaden am Sonntag in Gelsenkirchen

Zuletzt war Gelsenkirchen durch eine Massenschlägerei in die Schlagzeilen geraten. Am Sonntag gingen mehrere Menschen im Stadtteil Horst aufeinander los. Fünf Personen wurden schwer verletzt, eine musste sogar mit lebensgefährlichen Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Anwohner filmten die schlimmen Ausschreitungen und berichteten davon, dass Krach und Lärm zum ständigen Begleiter auf der Straße geworden ist. (mb)

 
 

EURE FAVORITEN