Gelsenkirchen

„Ping Calls“: Abzocke mit Telefonanrufen - vor diesen Nummern warnt die Bundesnetzagentur

Die Bundesnetzagentur warnt vor „Ping Calls“ - wie diesem mit tunesischer Nummer, der eines unserer DER WESTEN-Diensthandys erreicht hat.
Die Bundesnetzagentur warnt vor „Ping Calls“ - wie diesem mit tunesischer Nummer, der eines unserer DER WESTEN-Diensthandys erreicht hat.
Foto: Der Westen
  • Betrüger versuchen, Menschen im Revier mit „Ping Calls“ abzuzocken
  • Für die Bundesnetzagentur ist das kein neues Phänomen
  • Doch unternehmen kann sie wenig

Gelsenkirchen. Auch in Gelsenkirchen klagten zuletzt immer mehr Menschen über seltsame Anrufe ausländischer Nummern. Fast immer handelte es sich dabei um verpasste Anrufe.

„Solche Betrugsmaschen gibt es schon seit Jahren“, erklärt Michael Reifenberg von der Bundesnetzagentur zum Thema „Ping Calls“. Die Sache mit den ausländischen Nummern sei leidiglich „eine neue Spielart“. Dabei gehe es den Anrufern gar nicht darum, wirklich jemanden zu erreichen.

„Ping Calls“: So funktioniert das Geschäftsmodell der Abzocker

„Das Telefon wird nur angepingt. Eine Möglichkeit abzunehmen, gibt es eigentlich nicht“, so Reifenberg. Die Anrufe erfolgen ohnehin meist durch ein Computerprogramm. „Wenn Sie zurückrufen, entstehen mitunter sehr hohe Telefongebühren. Davon versuchen die Betrüger, sich etwas einzustreichen.“

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Maskenmann mit Plüschtier auf der A52: Das ist der neueste Stand in dem skurrilen Fall!

Mordvorwurf gegen Firat I: Mit diesem überraschenden Urteil endete der Prozess

Alessandro Schöpf beim FC Schalke 04 vor dem Comeback: „Der Rückschlag war bitter!“

-------------------------------------

Wie genau das Geschäftsmodell funktioniert, sei mitunter schlecht nachzuvollziehen: „Wie die Konstruktion im Ausland ist, können wir nicht nachvollziehen“, so Reifenberg.

Kaum Mittel gegen Abzocker

Gegen Anrufe aus dem Ausland könne die Bundesnetzagentur auch nicht viel unternehmen. Die Behörde hat nur ein einziges Mittel: „Wenn eine Nummer erwiesenermaßen für solche Betrusgszwecke genutzt wird, können wir ein Verbot der Rechnungslegung verhängen“, erklärt Reifenberg.

Dann können Opfer bei ihrem Telefonanbieter den Rechnungsbetrag um die beim Anruf entstandenen Gebühren kürzen. „Aber natürlich muss man dem Anbieter den Grund für die Kürzung erklären“, so Reifenberg.

Vor diesen Nummern warnt die Bundesnetzagentur

Gegen welche Nummern die Bundesnetzagentur ein solche Verbot erlassen hat, kannst du HIER unter dem Eintrag „Ping-Anruf“ nachlesen.

Am einfachsten sei es aber, einfach gar nicht zurückzurufen, erklärt Reifenbach: „Schauen Sie genau auf die Nummer. Und falls Sie tatsächlich einen Auslandsanruf erwarten, sollten sie die Anrufnummer im Zweifel googeln.“

(fel)

 

EURE FAVORITEN