Peter Paziorek im Ruhestand

Ruheständler auf eigenen Wunsch: Der gebürtige Gelsenkirchener Dr. Peter Paziorek wurde von NRW-Innenminister Ralf Jäger in Münster verabschiedet. Foto: Matthias Graben
Ruheständler auf eigenen Wunsch: Der gebürtige Gelsenkirchener Dr. Peter Paziorek wurde von NRW-Innenminister Ralf Jäger in Münster verabschiedet. Foto: Matthias Graben
Foto: WAZ FotoPool
Politische Hintergründe für seinen vorzeitigen Ruhestand gibt es nicht. Das hat Dr. Paziorek immer betont. Der Regierungspräsident legte sein Amt nieder, um angesichts seiner guten Fitness mehr Zeit für die noch schöneren Dinge des Lebens zu haben.

Gelsenkirchen.. Das war’s für Regierungspräsident Dr. Peter Paziorek (CDU). Der gebürtige Gelsenkirchen ist in Münster von NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) mit einem Festakt in den Ruhestand verabschiedet worden.

Der Vorgang selbst war – wie im Februar berichtet – keine Überraschung und war mit Blick auf den 63. Geburtstag geplant, den Paziorek am Sonntag feierte. Nach den Statuten des Landesbeamtengesetzes kann er dann in den Ruhestand gehen. Jäger würdigte die Erfahrungen und bezeichnete Pazioreks Rückzug vom Amt des Regierungspräsidenten als Verlust für die Regionen des Regierungsbezirks.

Viele parteipolitische Ämter

Dr. Peter Paziorek bedankte sich bei allen, die ihn in seinem Dienst unterstützten. „Für mich war es während der ganzen Amtszeit in jeder Hinsicht sehr erfüllend und befriedigend, für meine Heimatregion an verantwortlicher Stelle tätig sein zu dürfen. Wenn diese innere Haltung durch mein Tun deutlich geworden ist, würde mich das sehr freuen.“

Paziorek hatte am 1. September 2007 den Dienst als Regierungspräsident für den Regierungsbezirk Münster angetreten. Neben vielen parteipolitischen Ämtern für die CDU wurde er 1980 Stadtdirektor von Breckerfeld (Westfalen) und 1983 Stadtdirektor der Stadt Beckum. 1990 erhielt er ein Mandat im Deutschen Bundestag und seit November 2005 war er im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz als Parlamentarischer Staatssekretär tätig.

 
 

EURE FAVORITEN