Pe Werner trifft Götz Alsmann

Elisabeth Höving
Der prominente Sänger Thomas Quasthoff.
Der prominente Sänger Thomas Quasthoff.
Foto: KFR
Prominente Gäste entern bei „MiR goes Pop“ am 13. Oktober die Bühne, begleitet von der Neuen Philharmonie Westfalen.

Gelsenkirchen. Das Musiktheater im Revier lädt wieder zum Crossover-Konzert ein, wenn es am Dienstag, 13. Oktober, ab 19.30 Uhr heißt: „MiR goes Pop“. Diesmal wird die Neue Philharmonie Westfalen auf Pe Werner & Friends treffen. Wer diese Freund sein werden, die mit der prominenten Sängerin und Kabarettistin auf der Bühne des Openhauses stehen werden, war bislang ein gut gehütetes Geheimnis. Und bietet tatsächlich echte Überraschungen.

Denn wenn Pe Werner, die Neue Philharmonie Westfalen und das Bundesjazzorchester ihr Programm unter dem Motto „Von A nach Pe“ präsentieren, werden zum Beispiel auch der weltberühmte Bassbariton Thomas Quasthoff und Entertainer Götz Alsmann die Bühne entern. Auch Jörg Knörr gehört zur Gästeschar, die Pe Werner musikalisch zum 25-jährigen Plattenjubiläum gratulieren werden. Auch Stefan Gwildis, Frank Chastenier und Jiggs Whigham werden mit der Partie sein. Juliette Schoppmann wird mit La Werner im Duett musizieren. Sängerin Songwriterin, Texterin und Kabarettistin passt musikalisch in keine Schublade. Neben kabarettistischen Soloprogrammen veröffentlichte Pe Werner bis heute 16 CDs, ist Echo-Gewinnerin und erhielt 2011 den German Jazz Award.

Abwechslungsreicher Abend mit Blues und Pop

Im MiR wird die Künstlerin, die in diesem Jahr ihr 25-jähriges Plattenjubiläum Songschreiberin glänzt als vielseitige Interpretin, getragen vom opulenten Sound zweier Klangkörper, unter der Leitung von Generalmusikdirektor Rasmus Baumann.

Die Macher versprechen einen abwechslungsreichen Abend, an dem gesungen, gejazzt und geplaudert wird. Und auch Blues- und Pop-Klänge werden nicht fehlen.