Das aktuelle Wetter Gelsenkirchen 3°C
ZOOM

Orang-Utan-Baby in der Zoom Erlebniswelt heißt Awang

03.11.2011 | 18:45 Uhr
Ganz entspannt: Orang-Utan-Mutter Farida mit ihrem Jungen nach der Namenswahl. Zuvor hatte sie aus drei beschrifteten Bechern voller Kirschsirup den mit dem Namen Awang gewählt. Foto: Sebastian Konopka / WAZ FotoPool

Gelsenkirchen.  Die Freude über die erste Orang-Utan-Geburt in der Zoom Erlebniswelt war groß. Knapp 273 Namensvorschläge waren bei der "Patentante", der Sparkasse Gelsenkirchen eingegangen. Mutter Farina entschied sich jetzt für Awang.

Mama Farida hat gewählt und dabei eine Zukunftsentscheidung für den Sohnemann getroffen, der sich in ihrem rostbraunen Fell festklammert: Awang wird er heißen – was so viel wie Erstgeborener heißt.

Passt prima, sind sich die menschlichen Augenzeugen in der Asien-Halle der Zoom-Erlebniswelt einig. Awang ist das erste Orang-Baby , das im Gelsenkirchener Zoo geboren wurde. 1,5 Kilo schwer, 30 Zentimeter groß, kam es am 28. September zur Welt. Ihren Schlafplatz hatte Farida schon Tage zuvor für die Geburt eingerichtet. Mutter und Sohn mögen’s kuschelig und ruhig.

Eine erfahrene Mutter

Video
Ein Orang-Utan-Baby ist in der Zoom Erlebniswelt in Gelsenkirchen zur Welt gekommen.

Etwas abseits verbringen sie in Asien auf einer künstlichen Felsterrasse ihre Ruhezeiten, weich gebettet in Stroh und eine Decke. Farida ist eine besonnene, ruhige Mutter. In Basel, wo sie lange mit der Orang-Familie vor dem Umzug nach Gelsenkirchen lebte, hat sie schon zwei Kinder zur Welt gebracht.

„Sie ist sehr erfahren, da machen wir uns relativ wenig Sorgen“, sagt Tierpfleger Markus Kirchberg. Er richtet an diesem Mittag ein besonderes Leckerchen für Farida an. Kirschsirup. Drei knallrote Sparkassen-Pappbecher füllt er in der Futterküche und zeichnet sie mit schwarzem Filzstift. Durchs Fenster spinxt Affendame Sexta. Die ganze Orang-Familie ist neugierig, was sich da am Gehege tut.

273 Namensvorschläge waren eingegangen

Die anderen Orang-Damen und vor allem Familienboss Schubbi werden von den Pflegerinnen Stefanie Märcz und Jasmin Elpers mit Obst abgelenkt, damit Farida ihre Wahl treffen kann. Schließlich hat sie einen Wettbewerb zu lösen.

273 Namensvorschläge für das Orang-Utan-Baby waren bei der „Patentante“ Sparkasse Gelsenkirchen eingegangen, nach einer Vorauswahl (u.a. durch Zoom- und WAZ-Mitarbeiter) blieben Bahir, Jimat und Awang im Rennen. Die Namen stehen auf den Bechern, die der Orang-Utan-Frau auf einem Tablett von Kirchberg angeboten werden.

Farida entscheidet sich für den Erstbesten

Affenbaby heißt Awang

Nun, sie greift wohl, den Affenjungen im Arm, zum Erstbesten – und damit zu Awang, dem Vorschlag der Gelsenkirchenerin Cordula Bremhorst. Mit spitzen Lippen wird der letzte süße Tropfen ausgekostet.

Auch die anderen Orang Utans haben mittlerweile mitgekriegt, dass es da was Süßes abzustauben gibt. Selbst Schubbi steigt hoch und holt sich noch ein paar rote Tropfen. Farida und Awang liegen da schon wieder entspannt auf ihrem Strohbett. Familienidyll in Asien.

Jörn Stender


Kommentare
05.11.2011
01:45
Namensgebung mit Vorauswahl
von Funakoshi | #1

Ich werde den Kleinen trotzdem Mehmet nennen. Schließlich ist es doch wirklich an der Zeit, auf allen Ebenen Integration zu leben.

Aus dem Ressort
Junge Spürnasen untersuchen Spielplätze in Gelsenkirchen
Ferienprogramm
Kinder des städtischen Jugendzentrums Kanzlerstraße ‘Die Villa’ untersuchten das Spielplatzangebot im Bezirk Mitte. Sowohl erfreuliche als auch erschreckende Befunde. Die Ergebnisse sollen in einem Katalog allen zugänglich gemacht werden.
Unbequeme Alte von „Synovia“ gefeiert
Premiere
Alt, aber nicht eingerostet: Am Consol Theater stellte „Synovia“ Tankred Dorsts „Ich bin nur vorübergehend hier“ vor. Zu sehen waren ein starkes Ensemble, ein mutiges Stück und eine packende Inszenierung. Ein Großteil des Publikums blieb im Anschluss an die Aufführung zur Podiumsdiskussion.
Doku über Schalker Uefa-Pokal-Sieg 1997 geplant
Crowdfunding
"San Siro - Der Film für die Enkel" - Die Journalisten Jörg Seveneick und Frank Bürgin widmen sich dem größten Schalker Erfolg: Dem Uefa-Pokal-Triumph 1997. Für die Realisierung des Dokumentarfilms wollen sie über das Crowdfunding-Portal "Startnext" 170.000 Euro von den königsblauen Fans sammeln.
„Tausche Büroklammer gegen Spielplatz“ in Gelsenkirchen
Aktion
Der Förderverein evangelischer Rotthauser Kinder- und Jugendarbeit in Rotthausen hat mit diesem Ziel eine Tauschaktion gestartet. Aktuell liegt der Tauschwert bei einem Satz Autoreifen im Wert von 300 Euro. Spielplatzsanierung soll bis zum 21. Juni erfolgreich beendet werden.
Spiel und Spaß im Carl-Mosterts-Park
Kinder
Es darf wieder gespielt werden im Carl-Mosterts-Park. Vorausgegangen waren fast vier Jahre Planung der Stadtteilerneuerung. Dazu gab es viele Treffen und über 80 Bürgern, die Vorschläge für die Gestaltung unterbreiteten. Nun wurden in Ückendorf die neugestalteten Spielflächen freigegeben.
Umfrage
Halten Sie Schwerpunktkontrollen der Polizei gegen Einbrecherbanden, die deutschlandweit ihr Unwesen treiben, für sinnvoll?

Halten Sie Schwerpunktkontrollen der Polizei gegen Einbrecherbanden, die deutschlandweit ihr Unwesen treiben, für sinnvoll?

 
Fotos und Videos
Feierabendmarkt in Buer
Bildgalerie
Markt
Zechensiedlung "Flöz Dickebank" in Gelsenkirchen
Bildgalerie
Industriekultur
Tanz zu Gunsten von Kinderprojekten
Bildgalerie
Ballettgala