Neuer Schulleiter in alter Heimat

Das Berufskolleg für Technik und Gestaltung hat mit Beginn des neuen Schuljahres einen neuen Schulleiter für alle drei Standorte. Uwe Krakau wechselt vom Karl-Schiller-Berufskolleg Dortmund zurück in seine Heimatstadt. Der Diplomökonom ist in Gelsenkirchen geboren und aufgewachsen, heute lebt er mit seiner Familie in unmittelbarer Stadtgrenze in Herten. Der 46-Jährige freut sich über den Wechsel in seine Heimat. Er hebt dabei die gute Arbeit der kommisarischen Schulleitung von Beate Schweiger und ihrem Team hervor: „Im letzten Jahr wurden hier wichtige Weichenstellungen engagiert vorgenommen. Die Schule ist dabei weiter zusammengewachsen.“ Auch sei die Stadt mit dem Entwicklungsplan für profilierte Berufskollegs einen Schritt gegangen, den andere Städte noch vor sich hätten. „Die zukunftsweisende Ausrichtung unseres Berufskollegs für Technik und Gestaltung in einem breiten Bildungsangebot bietet nicht nur den Schülern vielfältige Möglichkeiten, sie kann auch für die Stad wertvolle Impulse setzen“, ist Krakau überzeugt. Auch, dass die Schüler innerhalb von drei Jahren sowohl die allgemeine Hochschulreife, als auch berufliche Kenntnisse erwerben, hob der neue Schulleiter hervor. Eine Herausforderung der kommenden Jahre sieht Uwe Krakau in der zukünftigen Lehrerversorgung in technischen Berufskollegs. Eine Kooperation mit den Hochschulen in der Region soll Abhilfe schaffen. Man müsse das Berufskolleg als einen vielseitigen und spannenden Arbeitsplatz noch besser verdeutlichen.

 
 

EURE FAVORITEN