Gelsenkirchen

Bundesliga-Rechte: Kunde gewinnt gegen Sky vor Gericht - Bekommst du nun auch dein Geld zurück?

Matthias Biesel
Foto: dpa
  • Sky überträgt seit dieser Saison nicht mehr alle Ligaspiele
  • Einige Sky-Kunden hatten dagegen geklagt
  • Ein Kunde hat nun Recht bekommen - folgt nun eine Welle an Klageerfolgen gegen den Bezahlsender?

Gelsenkirchen. Reihenweise waren Sky-Kunden Anfang der Saison auf die Barrikaden gegangen. Der Pay-TV-Sender hält nur noch die Rechte für 266 der 306 Bundesligapartien. Um jedes Ligaspiel verfolgen zu können, müssen Fußballfans mittlerweile zusätzlich ein Abo bei Eurosport abgeschließen.

>> Hast du den Überblick verloren? Hier der TV-Plan in der Übersicht.

Daraufhin hatten viele Kunden, aber auch Kneipenwirte geklagt. Ein Kunde hat nun vor dem Amtsgericht Gelsenkirchen Recht bekommen.

-------------------------------------

• Mehr zum Thema:

Bundesliga bei Sky, Eurosport, DAZN, Amazon und RTL: Überblick verloren? So verfolgst du alle Spiele live

Essener Wirte beklagen sich über Sky-Abo – so antwortet der Pay-TV-Sender

„Absolute Frechheit!“ - Essener Wirt kündigt sein Sky-Abo wegen der Pay-TV-Schlacht

-------------------------------------

Kunde klagte erfolgreich gegen Sky

„Sky hat die fristlose Kündigung eines von uns vertreten Abo-Kunden akzeptiert“, berichtet Arndt Kempgens, Anwalt für Medien- und Presserecht. Der Gelsenkirchener hatte sich für die Belange von Sky-Kunden engagiert und kann nun einen ersten Erfolg feiern.

„Der Mann hatte fristlos gekündigt, weil Sky in der aktuellen Fußballsaison nicht mehr alle Spiele der 1. Bundesliga überträgt.“

Sky habe die fristlose Kündigung rückwirkend akzeptiert. Der Sender erstattet die Beiträge und trägt die entstandenen Anwaltskosten. Kempgens: „Aus unserer Sicht ein sehr positives Zeichen für Verbraucher, die sich über die Kürzung der Fußball-Berichterstattung bei dem Bezahl-TV-Sender geärgert hatten.“

Dies könnte der Startschuss für weitere Klageerfolge gegen Sky sein. Immerhin hatten nicht nur Privatkunden, sondern auch Inhaber von Kneipen und Gaststätten geklagt.

Der Fall wurde unter dem Aktenzeichen 428 C 201/17 am Amtsgericht Gelsenkirchen verhandelt.