Mit Kalle ab ins Traumland

Patrick Schleu
Szene aus der Hauptprobe zum Theaterstück  „Kalle im Traumland“ mit der freien Theater-Gruppe Preziosa. Foto: Heinrich Jung WAZFotoPool
Szene aus der Hauptprobe zum Theaterstück „Kalle im Traumland“ mit der freien Theater-Gruppe Preziosa. Foto: Heinrich Jung WAZFotoPool
Foto: WAZFotoPool

Gelsenkirchen. Die sprechende Maus Milly rauscht auf einem Dreirad über die Bühnenbretter. Der Nager ist nur eine von vielen fantastischen Figuren, die ab dem heutigen Samstag junge Theaterbesucher in ihren Bann zieht. Die Theatergesellschaft Preziosa präsentiert pünktlich zur Vorweihnachtszeit ihr neues Kinderstück. Mitmachen ist bei „Kalle im Traumland“ in der Gesamtschule Ückendorf und in der Aula des Max-Planck-Gymnasiums angesagt.

„Wir haben Wert darauf gelegt, dass das Stück interaktiv ist“, so Stefan Gallus, der gemeinsam mit Nicole Paikowski die Regie führt. Bereits seit Ostern proben die Schauspieler für das Stück, das sich an Kinder ab vier Jahren widmet.

Bei der Hauptprobe wurde bereits klar, dass die bis zu zwei Stunden dauernden wöchentlichen Proben Früchte tragen. „Die Kinder sind hellauf begeistert“, sagt Stefan Gallus beim Blick auf sein Ensemble. Denn „Kalle im Traumland“ ist von Kindern für Kinder. Der größte Teil der zwölf Schauspieler ist selbst noch im Schulalter, hat aber bereits Erfahrung in anderen Preziosa-Stücken gesammelt. Und vom Publikum werden sich die Jungschauspieler ohnehin jede Menge Unterstützung holen. Zum Beispiel, wenn der Feuerteufel mit dem Kommando „Wassermarsch“ vertrieben werden muss oder wenn Häuptling Käsefuß auf die Bühne geholt wird.

Neben dem Probenaufwand hat das Preziosa-Team wieder viel Arbeit in das selbstgestaltete Bühnenbild gesteckt. Vor allem bei der Traummaschine, durch deren Defekt die Hauptfigur Kalle (gespielt von Nico Witomsky) erst in die Traumwelt kommt, haben die Bühnenbauer ihre Kreativität spielen lassen. Die sagenhafte Geschichte von Autorin Christina Stenger tut ihr Übriges: Wird es Kalle, der das Träumen als Erwachsener eigentlich längst verlernt hat, mit Hilfe seiner vielen Freunde und den Kindern im Publikum schaffen, wieder aus der Traumwelt hinaus zu kommen? Die Antwort liefert das Preziosatheater.

Zwischen 1 500 und 2 000 Besucher lockt das Preziosa-Kinderstück jedes Jahr an. Premiere für „Kalle im Traumland“ ist Samstag um 14 Uhr in der Gesamtschule Ückendorf, ehe um 17 Uhr gleich noch einmal gespielt wird. Für die Aufführung am Sonntag (15 Uhr) und am Dienstag (17 Uhr) gibt es nur noch wenige Restkarten an der Kasse. „Wer auf Nummer sicher gehen will kommt am Samstag oder Montag“, so Geschäftsführer Dirk Maischak. Montag geht es um 17 Uhr los. Am 3. Dezember (14 Uhr und 17 Uhr) und am 4. Dezember (17 Uhr) ist „Kalle im Traumland“ in der Aula des Max-Planck-Gymnasiums in Buer zu sehen. Karten: 4 Euro. Info: www.preziosa.de

.