Gelsenkirchen

Mit 104 Stundenkilometern über die Johannes-Rau-Allee - das erwartet den Raser jetzt

Kathrin Migenda
Ein Autofahrer fuhr in Gelsenkirchn über 50 km/h zu schnell. (Archivbild)
Ein Autofahrer fuhr in Gelsenkirchn über 50 km/h zu schnell. (Archivbild)
Foto: Stefan Arend / FUNKE Fotoservices
  • Polizei kontrollierte Raser in Gelsenkirchen
  • Ein junger Fahrer (18) war besonders schnell
  • Jetzt wird es teuer für ihn

Gelsenkirchen. Für diesen Raser wird es teuer! Bei einer erlaubten Geschwindigkeit von 50 Stundenkilometern raste ein Gelsenkirchener (18) mit seinem Daimler Benz am Mittwochabend mit 104 km/h über die Johannes-Rau-Allee.

Weil Anwohner sich beschwerten

In den vergangenen Tagen beklagten sich mehrfach die Anwohner bei der Polizei über Autofahrer, die mit stark überhöhter Geschwindigkeit und einem entsprechenden Imponiergehabe durch die Siedlung fuhren.

Die Gelsenkirchener Polizei reagierte und kontrollierte die Stelle mit einem Radarwagen.

Geldbuße, zwei Punkte und Verlängerung der Probezeit

Als die Beamten den 18-Jährigen erwischten, verweigerte der Raser die Aussage. Er bekommt eine Geldbuße von 280 EUR zuzüglich Gebühren, zwei Punkte in Flensburg und ein zweimonatiges Fahrverbot.

Seine Probezeit wird daher um zwei Jahre verlängert und er muss an einem kostenpflichtigen Aufbauseminar teilnehmen.

Weitere Nachrichten:

Zehnköpfige Gruppe schlägt auf Jugendliche am Freibad ein und raubt sie aus

Polizei stürmt mit Panzerfahrzeug Vereinsheim der Hells Angels

Skandalöses Notruf-Verhalten bei Bonner Siegauen-Vergewaltigung hat für Polizisten nun doch Konsequenzen