Lkw brannte auf der Raststätte Resser Mark an der A 2 völlig aus

Nur noch ein Haufen Schrott: der ausgebrannte Lkw.
Nur noch ein Haufen Schrott: der ausgebrannte Lkw.
Foto: Feuerwehr
Im Fahrerhaus des Lastwagens, 2014 Erstzugelassen, ist aus bisher ungeklärter Ursache am samstag ein Feuer ausgebrochen. Der 42-jährige Fahrer brachte sich rechtzeitig in Sicherheit.

Gelsenkirchen.. Auf dem Lkw-Parkplatz der Raststätte Resser Mark an der A 2 brach am Samstagnachmittag aus bisher ungeklärter Ursache ein Feuer im Fahrerhaus eines Lkw aus. Die Feuerwehr wurde gegen 15.23 Uhr alarmiert.

Als die Brandschützer am Unglücksort eintrafen, stand bereits das ganze Fahrzeug in Flammen. Der 42-jährige polnische Fahrer hatte sich mit leichten Brandverletzungen in Sicherheit bringen können. Die Feuerwehr verhinderte mit Unterstützung von Kollegen aus der Nachbarstadt Herten ein Übergreifen des Feuers auf benachbarte Lkw.

150.000 Euro Euro Sachschaden

Unbeschädigt blieb am Unglücksfahrzeug nach Informationen der Polizei nur der angekuppelte Hänger. Es habe, so ein Polizeisprecher, durch das Feuer auf dem Parkplatz keine Gefahr für den Tankstellenbetrieb bestanden. Die Kripo hat noch am Samstag die Ermittlungen der Brandursache an dem fast neuwertigen Lkw – Baujahr 2014 – aufgenommen. Geschätzter Sachschaden allein am Fahrzeug: 150.000 Euro.

Bereits am Freitagnachmittag musste die Gelsenkirchener Feuerwehr (17.16 Uhr) zu einem mehrstündigen Einsatz auf die A 2 ausrücken. Ein LKW hatte in Fahrtrichtung Oberhausen an der Autobahnausfahrt Gladbeck und der angrenzenden Bundesstraße etwa 1000 Liter Diesel und damit nahezu seinen kompletten Tankinhalt verloren. Ursache war vermutlich eine Beschädigung des Tanks durch ein Reifenteil, dass auf der Fahrbahn gelegen hatte. Die für diesen Bereich zuständige Feuerwehr GE streute rund 600 Meter Dieselspur mit Ölbindemittel ab. Sie war mit vier Fahrzeugen und neun Leuten vor Ort.

EURE FAVORITEN