Gelsenkirchen

Neues Urteil: Deshalb dürfen die Lidl-Erpresser früher aus dem Gefängnis

Die Lidl-Erpresser dürfen eher raus.
Die Lidl-Erpresser dürfen eher raus.
Foto: Horst Galuschka / imago/Horst Galuschka

Gelsenkirchen. Es war einer der spektakulärsten Kriminalfälle der letzten Jahrzehnte. Zwischen 2012 und 2016 wollten die sogenannten Lidl-Erpresser den Discounter um zehn Millionen Euro erleichtern. „Zahlen Sie oder sterben Sie. Sonst werden Ihre Mitarbeiter und Kunden dran glauben!“, hieß es in E-Mails, die an den Supermarkt geschickt wurden.

Die Täter, ein arbeitsloses Paar (54 und 48) aus Gelsenkirchen zündete dazu dreimal Rohrbomben, verlieh so ihren Forderungen Nachdruck. Dabei wurde bei einem Anschlag in Herten eine Person durch umherfliegende Metallsplitter verletzt.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Statt zehn Millionen Euro gibt's zehn Jahre Knast für die Lidl-Bomber aus Gelsenkirchen

Erpresser vergiftet Lebensmittel: Katastrophen-App NINA warnt das gesamte Ruhrgebiet - darauf solltest du beim Einkauf achten

• Top-News des Tages:

Unglaubliches „The Biggest Loser“-Finale: Dieser 40-jährige Familienvater hat sich halbiert

Schon wieder kein Mädchen: Ehepaar bekommt den 14. Sohn – und erlaubt sich einen Spaß im Namen

-------------------------------------

In erster Instanz wurde das Paar 2017 zu jeweils zehn Jahren Haft wegen versuchten Mordes verurteilt. Dieses Urteil hob der Bundesgerichtshof zunächst teilweise auf; verwies den Fall an eine andere Strafkammer des Landgerichts. Kleinere Rechtsfehler hatten für die Entscheidung gesorgt. Zudem sei der Gesundheitszustand der heute 55-jährigen Erpresserin sehr schlecht.

Im erneuten Verfahren wurde die Haftstrafe verkürzt. Der heute 50-jährige Angeklagte muss für neun Jahre in Haft. Seine Frau für acht Jahre und neun Monate.

 
 

EURE FAVORITEN