Gelsenkirchen

Lebensgefahr! Dreiste Kupferdiebe legen Bahnverkehr stundenlang lahm - für diesen lächerlichen Geldbetrag

Kupferdiebe sorgten am Mittwoch bei der Bahn für Ärger. (Symbolbild)
Kupferdiebe sorgten am Mittwoch bei der Bahn für Ärger. (Symbolbild)
Foto: Dpa
  • Kupferdiebe legten am Mittwoch den Bahnverkehr bei Gelsenkirchen stundenlang lahm
  • Sie klauten Seile aus der Fahrleitung - das hätte sehr gefährlich enden können
  • Der Erlös aus dem Diebesgut ist vergleichsweise niedrig - weniger als 200 Euro

Gelsenkirchen. Lebensgefahr und Pendler-Abnerv: Dreiste Kupferdiebe sorgten am Mittwochmittag für stundenlange Zugausfälle zwischen Gelsenkirchen-Buer und Marl. Der gesamte Bahnverkehr in dem Bereich musste eingestellt werden.

Um 11.30 Uhr stoppte der Verkehr. Mitarbeiter der Deutschen Bahn gingen zunächst von einer technischen Störung aus.

Am frühen Nachmittag stand dann fest, dass Kupferdiebe an zwei verschiedenen Tatorten an der Bahnstrecke zugeschlagen hatten: an der Marler Straße in Gelsenkirchen-Buer und an der Rottstraße in Marl-Polsum.

Der Diebstahl

Die Diebe hatten jeweils auf einer Länge von 150 Metern Festpunktankerseile aus der Fahrleitung herausgeschnitten. Das war lebensgefährlich: Der Fahrdraht im Schienennetz der Deutschen Bahn hat eine Stromspannung von 15.000 Volt.

„Die Täter benutzen Spezialwerkzeug, um Stromschläge zu verhindern“, erklärt Jürgen Karlisch von der Bundespolizei.

Ermittlungen der Bundespolizei ergaben, dass der Fahrdraht an beiden Tatorten durch den Diebstahl instabil wurde und herabhing. Eine Zugfahrt hätte in diesem Bereich große Teile des stromführenden Fahrdrahtes herunterreißen können. Das bedeutet Lebensgefahr für Bahnmitarbeiter und Fahrgäste.

Der Erlös aus dem Diebesgut

So viel Gefahr für einen vergleichsweise lächerlichen Betrag: Der Erlös des Diebesgutes dürfte beim aktuellen Kupferpreis bei weniger als 200 Euro liegen, schätzt die Bundespolizei. Dafür entstand ein Sachschaden von 3000 bis 4000 Euro.

Die Streckensperrung wurde um 16.18 Uhr aufgehoben. Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Störung öffentlicher Betriebe gegen Unbekannt ein und bittet dich um Mithilfe.

Wer hat in den Nachtstunden oder am frühen Morgen (28./29. März) auffällige Fahrzeuge oder Personen im Bereich der Marler Straße in Gelsenkirchen-Buer oder im Bereich der Rottstraße in Marl-Polsum beobachtet?

Hinweise bitte an die kostenfreie Servicenummer der Bundespolizei unter 0800/6888000.

Du kannst diesen Artikel auch bei Facebook teilen und so bei der Suche helfen!

Mehr Themen:

Die süße Dackeldame Klara aus Gelsenkirchen ist seit elf Tagen verschwunden - Besitzer sind verzweifelt

Beleidigende Erdogan-Graffiti an der A40: Deshalb werden sie erst einmal nicht entfernt

 
 

EURE FAVORITEN