Kunstvolle Werke auf Papier aus aller Welt in Gelsenkirchen

Anne Bolsmann
Der syrische Künstler Salar Sadoo (l.) stellt seine Werke erstmals in der neuen Heimat Gelsenkirchen aus. In der Kutschenwerkstatt an der Bochumer Straße präsentiert Kurator Helmut Warnke (re.) auch die Arbeiten von 12 weiteren internationalen Künstlern.
Der syrische Künstler Salar Sadoo (l.) stellt seine Werke erstmals in der neuen Heimat Gelsenkirchen aus. In der Kutschenwerkstatt an der Bochumer Straße präsentiert Kurator Helmut Warnke (re.) auch die Arbeiten von 12 weiteren internationalen Künstlern.
Foto: Foto: Martin Möller / Funke Fot
Zum zweiten Mal hat der Gelsenkirchener Helmut Warnke internationale Künstler per Facebook aufgerufen, ihm Bilder zu schicken. Das Ergebnis ist ab Freitag zu sehen

Gelsenkirchen. „Global Art Paper“ nennt der Gelsenkirchener Helmut Warnke seine Initiative, die Künstler aus aller Welt einlädt, Werke auf Papier einzuschicken. 13 Künstler aus fast allen Teilen der Erde sind diesmal seinem Aufruf gefolgt: Das Ergebnis ist ab Freitagabend, 12. August, in der Alten Kutschenwerkstatt an der Bochumer Straße 130 zu sehen. Die Eröffnung um 19 Uhr gestalten der Schauspieler Markus Kiefer und der Musiker David Sarazhynski mit seiner Violine.

Globale Kunst in Ückendorf – da wird der Rundgang durch die historischen Gemäuer der Kutschenwerkstatt zur virtuellen Weltreise. Poppig bunte Collagen treffen hier auf Tuschezeichnungen, knallig bunte Farbflächen (einige davon stammen von Helmut Warnke selbst) auf düstere Arbeiten mit 3-D-Effekt (etwa die des japanischen Künstlers Kokidi Umezaki). „Ich hatte einen Aufruf per Facebook gestartet, und daraufhin habe ich eine ganze Reihe Zusendungen bekommen. Eigentlich gab es auch keine festen Vorgaben – außer, dass die Arbeiten auf Papier sein sollten“, so Helmut Warnke.

Werke aus England und Japan

Und so kamen Bilder aus England (Andrew Crane), der Schweiz (Denise Ever Oggier), Marokko (Abdellah El Haitout), Japan (von dem Künstlerehepaar Nobuko und Kokiki Umezaki), Spanien (Rosa Ubeda) und von diversen Künstlern mit Migrationshintergrund, die jetzt in Deutschland leben, wie Dorota Feicht, Ahang Nakhaeu, Tahmina und Tomyris. „In fast allen Fällen hat der Postversand problemlos geklappt. Nur die Werke der Israelin Helen Speelman musste ich beim Zoll abholen“, erklärt Warnke.

Unterstützt hat seine Idee das Referat Kultur, das Warnke auch auf die Spur des syrischen Künstlers Salar Sadoo (33) brachte, der seit April als Flüchtling in Horst wohnt. Eines von Sadoos Werken in der Kutschenwerkstatt zeigt bunte Füße, prominent platziert. „Da ich auf meiner Flucht aus Syrien fast ausschließlich zu Fuß unterwegs war, lag dieses Motiv nahe“, sagt Salar Sadoos. Nicht nur seine Arbeiten sind außerordentlich sehenswert.

Die Ausstellung „Global Art Paper“ ist jeweils donnerstags und sonntags von 15 bis 19 Uhr öffentlich zu sehen an der Bochumer Straße 130.