Kultur Pott Ruhr freut sich über finanzielle Unterstützung

Dr. Peter Bottermann, Vorstandssprecher der Volksbank Ruhr Mitte, überreichte Brigitta Blömecke (1. Vorsitzende des Vereins Kultur Pott, Bildmitte) und Marie-Cecile Duclercq (2. Vorsitzende des Vereins) die zusammengetragenen Spenden.
Dr. Peter Bottermann, Vorstandssprecher der Volksbank Ruhr Mitte, überreichte Brigitta Blömecke (1. Vorsitzende des Vereins Kultur Pott, Bildmitte) und Marie-Cecile Duclercq (2. Vorsitzende des Vereins) die zusammengetragenen Spenden.
Foto: Funke Foto Services
Mit Hilfe der neuen „Crowdfunding“-Plattform der Volksbank Ruhr Mitte gelang es dem Verein, 5072 Euro an Spenden online zu generieren.

Gelsenkirchen. Das große Ziel ist erreicht: Der Verein „Kultur Pott Ruhr“, (früher „Kulturloge“), hat mit Hilfe von „Crowd-funding“ über 5000 Euro für die Vereinsarbeit gesammelt. Ermöglicht hat dies eine neue Plattform der Volksbank Ruhr Mitte, die im Oktober 2015 an den Start ging und Initiativen vor Ort die Gelegenheit geben soll, Spenden zu sammeln.

„Wir haben uns bei der Einführung dieser Onlineplattform auf das genossenschaftliche Prinzip unserer Bank besonnen. Das Motto beim Crowdfunding lautet ‘Viele schaffen mehr’“, erklärt Dr. Peter Bottermann, Vorstandssprecher der Volksbank Ruhr Mitte. Das Prinzip ist einfach, jedoch nicht ganz so leicht zu erklären: Beim „Crowdfunding“, was übersetzt soviel wie „Finanzierung durch eine Menschenmasse“ bedeutet, wirbt eine Initiative für ein ganz bestimmtes Projekt, das finanzieller Unterstützer bedarf – und wer mag, kann dafür spenden. Kommt nicht genug Geld zur Realisierung des Projektes zusammen, erhalten die Spender ihr Geld zurück.

Bei der Plattform der Volksbank gibt es eine Besonderheit: Für jede Einzelspende ab fünf Euro gibt die Bank jeweils noch zehn Euro dazu – und übernimmt zudem die bürokratische Arbeit. „Wir haben gemerkt, dass unser hochgestecktes Ziel gar nicht so leicht zu erreichen ist“, sagt Brigitta Blömeke, die erste Vorsitzende des Vereins. Eine Projektverlängerung brachte den Durchbruch: 102 Spender zahlten insgesamt 5072 Euro ein, 980 davon kamen von der Volksbank. „Mit dem Geld wird nun ein Teil des Gehaltes unseres Mitarbeiters, der bei uns seinen Bundesfreiwilligendienst absolviert, finanziert“, erklärt Marie-Cécile Duclerq vom „Kultur Pott“-Vorstand.