Kündigung und ruhende Ämter

Die Protagonisten im Jugendamts-/St. Josef-Heim-Skandal sind Alfons Wissmann (62), Thomas Frings (58) und Anja Gersch. Jugendamtsleiter Wissmann und sein Vize Frings, Gründer der Neustart Kft, betrieben ein Kinderheim in Pecs. „Geschäftspartnerin“ im Kinderheim St. Josef war Anja Gersch. Wissmann gab seine Anteile am Reiterhof Tekeres in Orfü im Oktober 2004 ab und stieg in Neustart ein. Geblieben ist in der Gonda & Partner Kft Hans-Jürgen Meißner (69), der frühere stellvertretende Jugendamtsleiter der Stadt.

Meißner, viele Jahre Vorsitzender des Awo-Unterbezirks Gelsenkirchen/Bottrop und zuletzt Beisitzer im Awo-Vorstand, hat im Zuge des öffentlich diskutierten Skandals sämtliche Ehrenämter ruhen lassen. Wissmann und Frings wurden von OB Baranowski am Tag nach der Ausstrahlung des Monitor-Berichts „Mit Kindern Kasse machen“ mit sofortiger Wirkung vom Dienst suspendiert. Wissmanns Dienstverhältnis ist über einen Auflösungsvertrag inzwischen beendet. Frings erhielt die Kündigung. Beim Gütetermin vor dem Arbeitsgericht Anfang Juli kam es zu keinem Ergebnis. Er beharrt auf Weiterbeschäftigung. Sein Amt im Vorstand des Kinderschutzbundes ließ er ruhen. Bei einer Mitgliederversammlung mit Wahlen kürte die Ortsgruppe inzwischen einen neuen Vorstand.

Anja Gersch ist längst ehemalige Leiterin des St. Josef-Heims: Die St. Augustinus GmbH trennte sich von ihr, nachdem ein Flyer die – zunächst bestrittene – Zusammenarbeit zwischen dem Heim und Neustart belegte. Im Flyer wird St. Josef als Kooperationspartner von Neustart bezeichnet. Ansprechpartnerin: Anja Gersch.