Kirchturmdenken

Zu Verschmelzung der Revierparks. Der Widerstand der an den defizitären Revierparks beteiligten Kommunen gegen die meines Erachtens sinnvollen Fusionspläne des RVR, um z. B. die Verwaltung zu verschlanken und Investitionen besser steuern zu können, bestätigt wieder einmal ganz eindrücklich das, was Bundestagspräsident Lammert (CDU) für das Ruhrgebiet zu Recht beklagt, nämlich dieses unausrottbare Kirchturmdenken, das zudem einhergeht mit Postengeschacher und für die Allgemeinheit bzw. den Steuerzahler teuren Pöstchenerhalt für zum Teil abgehalfterte Kommunalpolitiker. Gleichermaßen verhält es sich doch mit dem ÖPNV im Revier, der nie zufriedenstellend für die Ruhrgebietsbürger wird gestaltet werden können, wenn es bei der Vielzahl der vorhandenen Verkehrsbetriebe bleibt. Da hilft es auch nicht viel, wenn ein paar wenige Städte wie Bochum und Gelsenkirchen (Bogestra) oder für die Kommunen des Kreises Recklinghausen die Vestischen Verkehrsbetriebe enger zusammenarbeiten. Das Ruhrgebiet leistet sich sogar unterschiedliche Spurbreiten bei Straßenbahnen - pervers!