Joachim Poß rügt Burger-King-Filialen in Gelsenkirchen

Joachim Poß sprach über die skandalösen Verhältnisse in den Burger-King-Filialen in Gelsenkirchen.
Joachim Poß sprach über die skandalösen Verhältnisse in den Burger-King-Filialen in Gelsenkirchen.
Foto: WAZ FotoPool
Die RTL-Sendung „Team Wallraff – Reporter Undercover“ hatte Burger-King-Filialen genau unter die Lupe genommen. Auch in Gelsenkirchen wurden zwei Filialen besucht und dabei skandalöse Verhältnisse aufgedeckt. Der SPD-Bundestasabgeordnete Joachim Poß findet diese Entdeckung durchaus schrecklich.

Gelsenkirchen. Da ist wohl auch dem SPD-Bundestagsabgeordnetem Joachim Poß der Appetit vergangen: Die RTL-Sendung „Team Wallraff – Reporter Undercover“ hatte jüngst die Situation in 91 deutschen Burger King-Filialen, darunter auch die Gelsenkirchener Filialen Rotthauser Str. 128 und Willy-Brandt-Allee 54, des Franchise-Nehmers Ergün Yildiz, seines russischen Geschäftspartners Alexander Kobolov und ihrer Yi-ko-Holding GmbH unter die Lupe genommen.

Poß meint in seiner Stellungnahme: „Die in der Sendung aufgedeckten Verhältnisse sind schlicht skandalös. Die Recherchen haben deutlich gemacht, dass es Herrn Yildiz darum geht, durch zahlreiche Vorgaben, die offenbar auch die Grenzen des Legalen deutlich überschreiten, den eigenen Profit unredlich zu maximieren. Dabei werden von ihm Gefahren, denen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Filialen vor Ort auf seine Anweisung hin aussetzen müssen, schlicht ignoriert.“ Der SPD-Politiker regt an: Angesichts dieser skandalösen Vorgänge sollte die Schnellrestaurantkette Burger King den Franchise-Vertrag mit der Yi-ko-Holding GmbH unverzüglich aufheben.