Hindernislauf im Gelsenkirchener Nordsternpark

Schüler des Berufskollegs Königstraße in Gelsenkirchen-Schalke halfen im Nordsternpark Gelsenkirchen beim Aufbau des Hindernis-Laufs Xletix.
Schüler des Berufskollegs Königstraße in Gelsenkirchen-Schalke halfen im Nordsternpark Gelsenkirchen beim Aufbau des Hindernis-Laufs Xletix.
Foto: Funke Foto Services
Schüler des Berufskollegs an der Königstraße halfen beim Aufbau der Hindernisse für den Parcours. 25 der Jugendlichen starten sogar selbst bei der Challenge.

Gelsenkirchen.. Helfer füllten Sandsäcke, optimierten Hindernisse, stellten Zäune und Banner auf und erledigten Aufgaben, die sonst noch zur Vorbereitung einer Extrem-Challenge zählten. Insgesamt wurden 33 Hindernisse auf der Laufstrecke der heutigen „Xletix Challenge Ruhrgebiet 2015“ im Nordsternpark errichtet.

Bei dem Event treffen sich Sportler aus ganz Nordrhein-Westfalen, um in der Gruppe mentale und körperliche Grenzen zu überwinden.

Schüler des Bildungsgangs „Freizeitsportleiter und Abitur“ der elften, zwölften und 13. Klassen des Berufskollegs Königstraße halfen fleißig beim Aufbau des Parcours mit. „Ich hatte bei Xletix angefragt, weil ich es für die Schüler spannend fand, bei einem großen Sportereignis mitzuwirken“, erklärt Rebecca Schmelting, die den Sportleistungskurs der elften Klasse leitet. Die Kooperation kam schnell zustande. Als Gegenleistung bekamen die Schüler Vergünstigungen bei der Anmeldung. „25 der 42 Schüler treten nun bei der abenteuerlichen Challenge an“, so Songül Temizel, Lehrerin und Bildungsleiterin der Berufsschule.

„Ich kenne so einen Extremlauf nur aus dem Fernsehen. Gerade auf die Riesenrutsche bin ich gespannt“, sagt Schülerin Mandy Hans. Die 22-Jährige erzählt, dass sie sich durchs regelmäßige Fußballspielen fit hält. Auch in der Schule wurden die Jugendlichen bereits auf das Sportevent vorbereitet. Trainingspläne wurden erstellt und die Planung eines so großen Sportereignisses besprochen. Zudem fand wöchentlich ein Lauftraining über eine Strecke von fünf Kilometern statt. Der 19-jährige Umur Akyildiz: „Bei den Hindernissen muss man in erster Linie sein eigenes Körpergewicht stemmen. Darauf habe ich mich auch beim Training konzentriert.“

Das Motto der Challenge lautet: „Ein Team, ein Ziel.“ So ist es auch nicht verwunderlich, dass 95 Prozent der Teilnehmer in der Gruppe antreten. „Uns ist es wichtig, dass die Sportler sich unterstützen und gemeinsam Grenzen überwinden“, erklärt Jannis Bandorski, Geschäftsführer der Berliner Eventagentur Xletix.

So lang ist die Strecke

Die Hindernisse unterscheiden sich enorm. Beim „Clumsy Cliffhänger“ müssen sich die Teilnehmer an einer Leiter über ein Becken hangeln. Rutscht man ab, geht man baden. Bei der Station „Speed Slide“ ist Mut und Willenstärke gefragt. Die 35 Meter lange Rutsche erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 40 Kilometer pro Stunde und führt ebenfalls direkt in ein Wasserbad. Diese und mehr Stationen müssen die Teilnehmer heute überwinden. Die ersten Challenger starten um 10 Uhr.

Auch interessierte Zuschauer sind herzlich eingeladen, vorbeizuschauen. Start und Ziel befinden sich nahe des Amphitheaters.

Die Strecke hat drei Distanzen. Die Teilnehmer konnten vorab zwischen 6 km (S-Distanz), 12 km (M-Distanz) und 18 km (L-Distanz) wählen. Hier spielt die Fitness natürlich eine große Rolle. Bei der S-Distanz sollten die Teilnehmer fünf Kilometer lang joggen können. Die L-Distanz ist dann mehr was für gut trainierte Sportler.


Mehr zum Event auf:
http://de.xletix.com/

 
 

EURE FAVORITEN