Hier bekommen Wohnungslose in Gelsenkirchen Hilfe

Rund 50 Obdachlose kommen täglich zum Essen ins Wilhelm-Sternemann-Haus (Altes Aloysianum). Für kleines Geld erhalten sie hier eine Mahlzeit
Rund 50 Obdachlose kommen täglich zum Essen ins Wilhelm-Sternemann-Haus (Altes Aloysianum). Für kleines Geld erhalten sie hier eine Mahlzeit
Foto: WAZ FotoPool
Besonders Wohnungslose benötigen in der kalten Jahreszeit verstärkt Unterstützung. Hier finden sie Übernachtungsmöglichkeiten und eine warme Mahlzeit.

Gelsenkirchen. Der Winter steht vor der Tür. Nachts sinken die Temperaturen auf unter 0° C ab. Wohnungslose Frauen und Männer benötigen besonders zur kalten Jahreszeit Hilfe. Dabei geht es sowohl um warme, überdachte Übernachtungsmöglichkeiten als auch um Nahrung. Dringend nötig haben Obdachlose in diesen Wochen auch warme Kleidung, um unterwegs nicht auszukühlen.

Nach Information der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V. gab es den ersten Kältetoten in diesem Jahr in Deutschland bereits am 13. November 2014 in Sachsen-Anhalt.

Zahlreiche Angebote

Damit in Gelsenkirchen niemand erfriert, ist es wichtig, dass Mitmenschen aufeinander achten. Dass Menschen hinsehen, wenn ein Mitmensch in Not ist.

In Gelsenkirchen müsste eigentlich niemand draußen übernachten. Es gibt ein umfangreiches Hilfeangebot für Wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohte Personen. Die Freien Wohlfahrtsverbände, die kirchlichen Verbände und die Stadt Gelsenkirchen bieten flächendeckend und niederschwellig folgende Hilfen an:

Übernachtung für Männer

Ein Männerübernachtungsheim der Stadt Gelsenkirchen gibt es an der Caubstr. 28. Telefonisch ist es unter der 86157 erreichbar. Neben Schlafplätzen zu einem Preis von 3 Euro pro Nacht ist auch durch das in der Nähe angesiedelte „Arztmobil e.V.“ die medizinische Versorgung sichergestellt.

Hilfeangebot für Frauen

Für wohnungslose oder von Wohnungslosigkeit bedrohte Frauen stehen ebenfalls Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung. Bei Bedarf können individuelle Lösungen durch die Zentrale Fachstelle für Wohnungsnotfälle unter der 169-2150 (erst wieder ab 5. Januar!) sowie den Caritasverband unter der 201402 gesucht werden.

Anlaufstellen tagsüber

Zusätzlich können Männer wie Frauen folgende Anlaufstellen tagsüber aufsuchen: Das Wilhelm-Sternemann Haus des Caritasverbandes in der Gelsenkirchener Altstadt an der Husemannstr. 52. Telefonisch erreichbar unter der 201402. Gegen eine geringe Gebühr gibt es hier einen Mittagstisch, zudem eine Kleiderkammer, Sozialberatung, Tagesstruktur und weitere Hilfen.

Das Weiße Haus

Einen Mittagstisch gegen eine geringe Gebühr gibt es auch im Weißen Haus an der Hochstr. 80. Träger sind der Caritasverband und das Diakoniewerk, 349274. Auch eine Kleiderkammer, Sozialberatung, Tagesstruktur, sowie weitere Hilfen stehen zur Verfügung.

Regenbogenhaus

Hilfe in Form eines Mittagstisches gegen wenig Geld, eine Kleiderkammer sowie Ansprechpartner und weitere Hilfen können Betroffene im Regenbogenhaus finden. Träger sind das Diakoniewerk und die Kath./Ev. Kirchengemeinden Gelsenkirchen- Horst. Die Adresse lautet Auf dem Schollbruch 47 c, 513348.

Gelsenkirchener Tafel

Die Gelsenkirchener Tafel, 0209 6388106, gibt an verschiedenen Ausgabestellen in der Stadt Lebensmittel an Bedürftige aus: An der Brockhoffstraße 18, am Nordring 55 in Buer und in der St. Michael Kirche an der Valentinstraße in Hassel. Eine weitere Ausgabestelle der Tafel befindet sich im Friedrich- Ebert-Haus des Bauvereins Falkenjugend e.V. an der Schwalbenstraße 28 in Beckhausen.