Gruselclowns verletzen gehörlosen Gelsenkirchener mit Messer

Wieder hat es in Gelsenkirchen einen Vorfall mit "Gruselclowns" (Symbolfoto) gegeben. Diesmal sollen zwei maskierte Unbekannte einen Jugendlichen nicht nur erschreckt, sondern auch mit einem Messer angegriffen und verletzt haben. Auch in Bochum gab es einen ersten Fall.
Wieder hat es in Gelsenkirchen einen Vorfall mit "Gruselclowns" (Symbolfoto) gegeben. Diesmal sollen zwei maskierte Unbekannte einen Jugendlichen nicht nur erschreckt, sondern auch mit einem Messer angegriffen und verletzt haben. Auch in Bochum gab es einen ersten Fall.
Foto: dpa
  • Zwei Unbekannte mit Clowns-Masken griffen 15-Jährigen um Mitternacht in Erle an
  • Jugendlicher erlitt laut Polizei eine oberflächliche Schnittwunde an der Hand
  • Noch ist unklar, ob die Clowns ihr Opfer nur erschrecken wollten oder bewusst verletzten

Gelsenkirchen/Bochum. Es hört nicht auf: In der Nacht zu Donnerstag sind erneut Gruselclowns in Gelsenkirchen aufgetaucht. Diesmal jedoch ging der Auftritt über das bloße Erschrecken hinaus: Zwei Unbekannte mit Clowns-Masken griffen einen 15-jährigen Gelsenkirchener mit einem Messer an.

Der Vorfall ereignete sich laut Polizei gegen Mitternacht auf der Marktstraße in Erle. Einer der Maskierten habe den Jugendlichen mit dem Messer an der Hand verletzt. Der 15-Jährige habe dabei eine oberflächliche Schnittwunde erlitten, so Polizeisprecher Olaf Brauweiler.

Unbekannte flüchteten mit Motorroller

Noch sei unklar, ob die Clowns ihr Opfer nur erschrecken wollten oder bewusst verletzten. So oder so: "Das hat schon eine andere Qualität, als wenn jemand 'nur' aus einem Busch springt", sagt Brauweiler. Die Hintergründe müssen jetzt ermittelt werden. Hinweise auf einen versuchten Raub gebe es derzeit nicht.

Nach dem Angriff flüchteten die beiden Unbekannten mit einem Motorroller in Richtung Cranger Straße. Da das Opfer gehörlos ist, konnte es die Polizei erst mit Hilfe eines Freundes alarmieren. Beschreiben konnte der 15-Jährige die Täter nicht.

Es ist bereits der dritte Auftritt von Gruselclowns in Gelsenkirchen. Opfer waren jedes Mal Jugendliche oder Kinder. Auch im aktuellen Fall leitete die Polizei ein Strafverfahren ein und sucht Zeugen, die Angaben zu den beiden Flüchtigen machen können. Sachdienliche Hinweise unter Telefon 0209/365-7512 (KK 15) oder - 8240 (Kriminalwache). Unter der Nummer 0209/15294 können Notrufe auch per Fax abgesetzt werden.

Gruselclown erschreckt Kinder auch in Bochum

Unterdessen berichtet auch die Bochumer Polizei von einem ersten Fall des "leidigen Phänomens" in der Stadt: Ein als "Horror-Clown" verkleideter Unbekannter habe am Mittwoch gegen 17.40 Uhr fünf Kinder in einer Straßenunterführung an der Stahlhauser Straße/Alleestraße erschreckt. Der Mann sei schweigend auf die Kinder im Alter zwischen sieben und 13 Jahren zugegangen und habe deren Aussage zufolge einen "glänzenden Gegenstand" in der Hand gehalten. Dabei könne es sich um ein Messer gehandelt haben.

Die Gruppe sei zum Zuhause eines der Kinder gerannt und habe von dort aus die Polizei alarmiert. Der unbekannte Gruselclown wurde als "von normaler Statur" beschrieben und sei etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß.

Die Polizei Bochum warnt angesichts der gehäuften Fälle mögliche Nachahmer: "Das ist überhaupt nicht lustig und erst recht kein Spaß!" Der Appell der Beamten: "Bitte machen Sie das gute Image eines Clowns nicht kaputt!" (we)

Anm. d. Red.: Die Polizei Gelsenkirchen hatte zunächst berichtet, dass es sich bei dem Opfer um einen 33-Jährigen gehandelt habe, das Alter aber später korrigiert.

 
 

EURE FAVORITEN