GleisX in Gelsenkirchen folgt Aufruf des Papstes

Nikos Kimerlis
Benedikt Ogrodowczyk (v.l.), Stefan Nieber, Janine Keßler
Benedikt Ogrodowczyk (v.l.), Stefan Nieber, Janine Keßler
Foto: Bistum Essen
Gelsenkirchener Jugendkirche GleisX folgt dem Aufruf von Papst Franziskus. Erste Aktion heißt „Nackte bekleiden.“

Gelsenkirchen. Im aktuellen Jahr der Barmherzigkeit lädt das GleisX-Team Jugendliche und junge Erwachsene ein, gemeinsam Menschen zu treffen, die sich für andere engagieren. Unter dem Motto „Herzens.Brand“ widmet sich die Gelsenkirchener Jugendkirche in den kommenden Wochen sechs besonderen Werken der Barmherzigkeit.

„Wir möchten es nicht nur bei der Theorie belassen, sondern die Barmherzigkeit auch in die Tat umsetzen“, erklärt Jugendseelsorger Benedikt Ogrodowczyk. Papst Franziskus hatte im Dezember ein „Heiliges Jahr der Barmherzigkeit“ ausgerufen. Für das Team der jungen Kirche am Hauptbahnhof heißt dies, bis Pfingsten zu schauen, wo in Gelsenkirchen Menschen „Tote begraben“, „Gefangene besucht“, „Hungrige gespeist“ oder „Fremde beherbergt“ werden, wie es in der Bibel heißt. Los geht’s am Samstag, 9. April, mit dem Thema „Nackte bekleiden“: Von 9.30 bis 12.30 Uhr stellen Mitarbeiter der Caritas-Begegnungsstätte im Wilhelm-Sternemann-Haus, Husemannstraße 52, die Kleiderkammer vor.

Neuer Blickfang: Weihwasserbecken

Für den Besuch werden noch gut erhaltene Kleidungsstücke, Rucksäcke und Kopfkissen gesammelt – abzugeben bis Freitag täglich von 9 bis 18 Uhr im Philipp-Neri-Zentrum, Stolzestraße 3a. In den kommenden Wochen stehen dann unter anderem Besuche im Gefängnis, in einer Notschlafstelle, auf dem Friedhof und im Krankenhaus auf dem Programm. Pünktlich zum Start dieses mehrwöchigen Angebots wurde das Team, bestehend aus Jugendreferent Stefan Nieber und Benedikt Ogrodowczyk durch Jugendreferentin Janina Keßler komplettiert.

Mit einem neuen Blickfang wartet GleisX in der neugotischen Kirche in der Neustadt auf: einem Weihwasserbecken, das zudem die Osterkerze der Kirche trägt. „Das Becken lädt dazu ein, sich zu fragen, welche Bedeutung die Taufe für einen selbst hat“, sagt Ogrodowczyk. Zudem hat das Becken eine besondere Symbolik: Im Juni 2015 war es das zentrale Element des Zukunftsforums – ein Kongress, bei dem mehr als 500 Katholiken über die Zukunft des Ruhrbistums diskutiert haben.

Alle Details gibt’s auf der Internetseite www.gleisx.de/langstrecke