Gelsenkirchen

Gelsenkirchen: Überraschende Aussage! Kult-Kneipe Rosi reagiert ausgerechnet SO auf die neue Sperrstunde

So waren die 80er im Ruhrgebiet
Kathrin Migenda

Vom Traumlandpark bis zur Cranger Krimes. So hat das Revier gelebt und geliebt.

Beschreibung anzeigen

Gelsenkirchen. Eine Kult-Kneipe aus Gelsenkirchen kommentiert die aktuelle Sperrstunde mit einer überraschenden Aussage.

Seit Samstag heißt es in Gelsenkirchen: Sperrstunde ab 23 Uhr. Denn die Stadt hat einen Inzidenzwert über 50. Am Sonntag sind 85,1 Menschen pro 100.000 Einwohner mit dem Coronavirus infiziert.

Gelsenkirchen: Kneipe fordert Gäste zum Trinken auf

Somit gilt Gelsenkirchen als Hotspot. Die Einwohner müssen sich an verschärfte Regeln halten. Das gilt auch für die Gastronomie. Ab 23 Uhr müssen Restaurants, Bars und Kneipen schließen. Auch Alkohol darf erst wieder am Folgetag ab 6 Uhr verkauft werden.

Auch das Rosi auf der Weberstraße in Gelsenkirchen leidet darunter. Auf Facebook informiert die Kneipe ihre Gäste und trifft eine überraschende Aussage: „Es sind auch nur fünf Personen pro Tisch erlaubt. Bedeutet: Ihr müsst früher erscheinen und viel trinken. Denn trinken hilft.“

Der Pub fordert die Gäste auf, den Mitarbeitern durch diese schwere Zeit zu helfen, damit das Rosi nicht schließen muss.

---------------

Das ist die Stadt Gelsenkirchen:

  • Stadtteil Buer 1003 erstmals urkundlich erwähnt
  • rund 260.000 Einwohner, fünf Stadtbezirke und 18 Stadtteile, elftgrößte Stadt in NRW
  • Heimatstadt des Bundesligisten FC Schalke 04
  • Wahrzeichen unter anderen: Zoom Erlebniswelt, Wissenschaftspark Rheinelbe, Sport-Paradies

---------------

+++ Gelsenkirchen: Mann geht nichtsahnend spazieren – was er dann entdeckt, hält er nicht für möglich +++

Mit der Aufforderung zum Trinken von Alkohol stößt die Kneipe aus Gelsenkirchen aber auch auf Kritik. Ein Nutzer schreibt: „Ihr ruft zum Trinken auf? Das erhöht die Infektionsgefahr! Ob das Corona-Schutzverordnungskonform ist?“

Gelsenkirchen: So reagiert das Rosi

Darauf entgegnet das Rosi: „Da wir alle Vorgaben beachten, ist die Infektionsgefahr gleich Null. Von daher... Es sind eher die Aluhelmträger, die die Infektionsgefahr durch ihre Ignoranz fördern.“

---------

Mehr News aus Gelsenkirchen:

Hund in Gelsenkirchen: Jugendlicher will bei Einsatz Polizeihund streicheln – das hätte er mal lieber gelassen

Gelsenkirchen: Mann geht nichtsahnend spazieren – was er dann entdeckt, hält er nicht für möglich

Gelsenkirchen: Polizisten stoppen Fahrlehrer – als sie DAS sehen, endet die Fahrstunde sofort

---------

Wer dem Rosi in Gelsenkirchen in dieser schweren Zeit helfen will, sollte dennoch beachten: Zu viel Alkohol im Blut kann übel enden. (ldi)

 
 

EURE FAVORITEN