Gelsenkirchen

Razzia in Gelsenkirchen: Polizei kontrolliert Bordelle, Shisha-Bars und den Verkehr

Die Polizei und andere Ordnungsbehörden wie der Zoll machten eine Razzia in der Innenstadt von Gelsenkirchen.
Die Polizei und andere Ordnungsbehörden wie der Zoll machten eine Razzia in der Innenstadt von Gelsenkirchen.
Foto: Olaf Ziegler / FUNKE Foto Services GmbH

Gelsenkirchen. Großaufgebot der Polizei und des Zolls am Abend in Gelsenkirchen.

Die Einsatzkräfte kontrollierten Shisha-Bars, Bordelle, Wettbüros, Spielhallen, Gaststätten, Kulturvereine und auch den Verkehr. In einer ersten Welle konnten acht Objekte durchsucht werden, erklärt Polizeisprecher Torsten Sziesze auf Nachfrage von DER WESTEN.

Razzia in Gelsenkirchen: Kontrollen bis in die späten Abendstunden

Bis in den späten Abend folgten dutzende weitere Objekte. Dabei geht die Polizei nicht gegen bestimmte Verdachtsmomente vor. Sowohl nach Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung, als auch die Missachtung des Betäubungsmittelgesetzes werde Ausschau gehalten.

------------------------------------

• Mehr zum Thema:

Razzia in Dortmunder Nordstadt: Deshalb waren rumänische Verdächtige von den Polizeiuniformen beeindruckt

Große Razzia in Dortmund: Cybercrime-Spezialkräfte stürmen linkes Kulturzentrum

Großrazzia gegen neue Form der organisierten Kriminalität: Essener Zoll nimmt Familien-Clan hoch

Razzien wegen Menschenhandels im Revier: Polizei nimmt rumänische Betrügerbande in Dortmund hoch

-------------------------------------

Innenminister Reul bei Großrazzia in Gelsenkirchen

Auch vor Ort war Innenminster Herbert Reul. Die Razzia gehört zur ausgerufenen „Null Toleranz“-Politik des Ministerium.

„Insbesondere das Kriminalitätsgeschehen und das Auftreten junger Männer in Gruppen in und an den kontrollierten Objekten beeinträchtigen das Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger nachhaltig und in hohem Maße“, teilt die Polizei mit. Dem wollen die Behörden entschlossen entgegentreten.

Zwischenfälle habe es bei der Razzia bis zum Abend nicht gegeben, teilte Sziesze mit.

17 Strafanzeigen, 37 Kilo Tabak sichergestellt

Insgesamt 17 Strafanzeigen, 37 Ordnungswidrigkeitenanzeigen und 95 Verwarnungsgelder waren die Folge der Kontrollaktionen. Allein 37 Kilo Tabak stellten die Einsatzkräfte sicher.

Ein Lokal wurde wegen einer fehlenden Konzession sogar geschlossen.

Die Verkehrskontrollen ergaben 59 Park- und 96 Geschwindigkeitsverstöße. Zwei Fahrzeuge stellten die Beamten wegen zulassungsrechtlicher Mängel sicher.

„Null Toleranz“-Politik in ganz Nordrhein-Westfalen

Bereits in den vergangen Wochen hatte es mehrere Razzien im Ruhrgebiet und der Region gegen kriminelle Strukturen gegeben. So hatte der Zoll unter der Woche eine Tabakfabrik in Langenfeld hochgenommen.

Großrazzia gegen organisierte Kriminalität

Das Zollamt Essen nahm am Donnerstag eine illegale Fabrik eines Familien-Clans in Langenfeld hoch.
Großrazzia gegen organisierte Kriminalität

+++ Nach Schlag gegen Familien-Clan: Warum das Geschäft mit dem illegalen Shisha-Tabak boomt +++

Dabei gelang den Fahndern der größte Schlag gegen die illegale Produktion von Wasserpfeifen-Tabak bundesweit (hier mehr lesen). (mb(lin)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen