Gelsenkirchen

Knapp 30 Jugendliche versetzen Gelsenkirchener in Angst und Schrecken – für einen Polizisten endet das in dieser Scheibe

Bei einer Festnahme krachten ein Tatverdächtiger und ein Polizist durch die Scheibe einer Pizzeria.
Bei einer Festnahme krachten ein Tatverdächtiger und ein Polizist durch die Scheibe einer Pizzeria.
Foto: Justin Brosch

Gelsenkirchen. Eine Gruppe von 20 bis 30 Jugendlichen hat am Samstagabend am Gelsenkirchener Hauptbahnhof randaliert. Die Jugendlichen pöbelten laut Polizei Passanten an, bewarfen Mitarbeiter der Bogestra mit Schottersteinen und entleerten Feuerlöscher.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Betrunkene stellt sich in Gelsenkirchen an die Straße – was sie dann macht, bringt sie hinter Gitter

Ausgerechnet im Winter! Warum in vielen Gelsenkirchener Haushalten heute die Heizungen ausfallen

• Top-News des Tages:

Neue Kältewelle rollt an und trifft das Ruhrgebiet knallhart

Zwei Menschen sterben in Gartenlaube – wovon die Polizei derzeit ausgeht

-------------------------------------

Gelsenkirchen: Randalierer flüchten – Schwere Verletzungen bei Festnahme

Die Bogestra-Mitarbeiter alarmierten daraufhin die Polizei. Als die Einsatzkräfte mit einem Großaufgebot aus Gelsenkirchener Polizei und Bundespolizei anrückten, machten sich die Randalierer in verschiedene Richtungen aus dem Staub. Drei von ihnen schnappten die Beamten noch unmittelbar am Bahnhof.

Bei der Ergreifung eines weiteren Flüchtigen kam es zu einer unschönen Szene: Der Tatverdächtige konnte in der Weberstraße in der Gelsenkirchener Innenstadt festgenommen werden. Dabei versuchte sich der Jugendliche loszureißen und krachte zusammen mit einem Polizisten durch die Fensterscheibe einer Pizzeria.

Polizist muss ins Krankenhaus

Beide wurden dabei verletzt. Der Tatverdächtige musste mit Schnittverletzungen im Krankenhaus behandelt werden und wurde von dort aus in Polizeigewahrsam genommen, da ein Haftbefehl gegen ihn bestand.

Der 29-jährige Polizist wurde durch Glasscherben schwer verletzt und wurden von einem Notarzt versorgt. Er musste daraufhin in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Gegen alle Beteiligten wurden Strafverfahren eingeleitet. (jg)

 
 

EURE FAVORITEN