Gelsenkirchen

Gelsenkirchen: Polizei soll hilflosen Mann retten – doch der hat ganz anderes im Sinn

In der Nacht wollte die Polizei in Gelsenkirchen einen hilflosen Mann retten. (Symbolbild)
In der Nacht wollte die Polizei in Gelsenkirchen einen hilflosen Mann retten. (Symbolbild)
Foto: dpa

Gelsenkirchen. Die Polizei Gelsenkirchen wurde in der Nacht zu Dienstag alarmiert, weil sich eine hilflose Person am Hauptbahnhof in der Altstadt aufgehalten haben soll. Doch als die Beamten eintrafen, bot sich ihnen ein komplett anderes Bild.

Gegen 1.50 Uhr machten sich der Streifenwagen auf den Weg zum Taxistand am Bahnhof in Gelsenkirchen. Doch weit und breit war keine hilflose Person im Dunkeln zu sehen. Ein Zeuge sagte den Polizisten dann, dass sich der Mann soeben ins Bahnhofsgebäude begeben habe.

Polizei will hilflosem Mann in Gelsenkirchen helfen - doch der hat ganz anderes im Sinn

Und tatsächlich trafen die Beamten dort auf einen 31-Jährigen aus Gelsenkirchen. Doch der Mann hatte seinen Penis in der Hand und masturbierte in der Bahnhofshalle. Als er die Beamten sah, drehte er sich allerdings weg und hörte auf, sich selbst zu befriedigen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Flughafen Köln/Bonn: Autofahrer nutzen gefährlichen Trick, um Parkgebühren zu umgehen

Hagen: Nachdem 160 Gäste Buffet von China-Restaurant geplündert haben – Restaurant-Inhaber zieht Konsequenzen

• Top-News des Tages:

Eishockey WM 2019: Deutschland - Finnland im Live-Ticker - Bärenstarkes Deutschland ringt Spitzenreiter Finnland nieder

„Wer wird Millionär“ bei RTL: Schock bei Günther Jauch - plötzlich stürmt eine Kandidatin auf die Bühne

-------------------------------------

Die Polizei nahm den Mann mit ins Gewahrsam

Dann zeigte er sich „verbal äußerst aggressiv“, wie die Polizei mitteilte. Um weitere Straftaten zu verhindern, brachten die Polizisten ihn ins Polizeigewahrsam.

+++Ratten im Dönerimbiss: In Mülheim kamen die Tiere wegen eines Rohrbruchs in den Laden+++

Doch nach der Maßnahme konnte der 31-Jährige auch schon wieder den Heimweg antreten. Ihn erwartet jetzt ein Strafverfahren. (js)

 
 

EURE FAVORITEN