Gelsenkirchen

Gelsenkirchen: Polizei schnappt Raser mitten in der Stadt – mit 102 km/h auf dem Tacho

Die Polizei hat bei Radarkontrollen in Gelsenkirchen einige Raser erwischt. (Symbolbild)
Die Polizei hat bei Radarkontrollen in Gelsenkirchen einige Raser erwischt. (Symbolbild)
Foto: dpa

Gelsenkirchen. Am Montagabend waren in Gelsenkirchen wieder Polizisten des Verkehrsdienstes im Einsatz, um Temposünder zu stoppen.

Zwischen 22 und 24 Uhr positionierten sich Beamte auf der Kurt-Schumacher-Straße im Stadtteil Gelsenkirchen-Schalke, wo sie 27 Fahrer blitzten. Besonders bitter: Um 23.10 Uhr raste ein 28-Jähriger mit seinem Mercedes vorbei – mit 102 Stundenkilometern. Erlaubt sind allerdings nur 50. Den Fahrer erwartet nun eine Geldbuße in Höhe von 280 Euro und ein zweimonatiges Fahrverbot. Zudem bekommt er zwei Punkte in Flensburg.

Neben diesem Raser wurden vier weitere Autofahrer mit Geschwindigkeiten zwischen 84 und 97 Stundenkilometern erwischt. Sie müssen ihre Führerscheine ebenfalls abgeben.

-------------------------------------

Mehr Themen:

Mädchen (5) stirbt in Schwimmbad in Gelsenkirchen: Stadtwerke weisen Vorwürfe von sich

Ein Foto und seine Geschichte: Polizei NRW erinnern an tragischen Unfall mit drei Toten

Münsterland: 43 Jugendlich in Sporthalle als Geisel genommen – SEK greift ein

-------------------------------------

Zweite Radarkontrolle in Gelsenkirchen-Hassel

Bei einer zweiten Radarkontrolle in der Marler-Straße in Hassel fielen weitere 13 Autofahrer wegen überhöhter Geschwindigkeit auf. Auch hier fuhr ein Peugeot-Fahrer aus Gelsenkirchen in der Tempozone 50 satte 100 Stundenkilometer.

Die Polizei weist darauf hin: „Die Geschwindigkeit hat immer entscheidenden Einfluss auf die Schwere der Unfallfolge – selbst in Fällen, in denen sie nicht die unmittelbare Unfallursache ist. Somit kann die Geschwindigkeit über Leben und Tod von Unfallbeteiligten entscheiden!“ (cs)

 
 

EURE FAVORITEN