Gelsenkirchen

Polizei nimmt kriminelle Bande hoch: Sie stahlen über 150 Fahrräder

Die Bande brach in Kellerräume in Gelsenkirchen ein und klaute über 150 Fahrräder.
Die Bande brach in Kellerräume in Gelsenkirchen ein und klaute über 150 Fahrräder.
Foto: Imago

Gelsenkirchen. Ein großer Ermittlungserfolg ist der Polizei Gelsenkirchen gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Essen gelungen. Sie konnten einer kriminellen Bande den Diebstahl von mindestens 154 Fahrrädern nachweisen.

Bereits am 10. Januar durchsuchten die Beamten zehn Häuser in Gelsenkirchen. Hier hielten sich zwölf Jugendliche, sechs Heranwachsende und ein Erwachsener auf, die für einige Kellereinbrüche in den Stadtteilen Bismarck, Blumke-Hüllen und Schalke verantwortlich sind. Ihr bevorzugtes Diebesgut: Fahrräder.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Gelsenkirchen:

NRW-Großrazzia: Behörden ziehen Bilanz und zeigen, wie sehr Sozialbetrüger der Gemeinschaft schaden

Gelsenkirchen: Diese Frau hat einen Mann bedrängt und ihn angespuckt - kennst du sie?

• Top-News des Tages:

Saugefährlich! Männer stehlen nachts 50 Gullydeckel in Oberhausen – zurück bleiben Löcher

Vorsicht vor der Porno-Masche: So fies versuchen dich Internet-Gangster zu erpressen

-------------------------------------

Bande verabredete sich über „WhatsApp“

Die Täter stammen zum großen Teil aus Gelsenkirchen - nur einer stammt aus Essen. Innerhalb knapp eines Jahres schlug die Diebesbande an 71 Orten zu. Hierbei entstand bislang ein Gesamtschaden von ungefähr 57.000 Euro.

Über den Messenger „WhatsApp“ verabredeten sie sich. Die Kommunikation über ihre Smartphones wurde ihnen später zum Verhängnis: Die Polizei wertete die Nachrichten aus und konnten den Dieben somit ihre Taten zweifelsfrei nachweisen.

Die Staatsanwaltschaft Essen bereitet nun eine Anklage vor. Gegen einen 20-jährigen Gelsenkirchener hat die Staatsanwaltschaft bereits Anklage aufgrund von 15 Fällen des besonders schweren gewerbsmäßigen Bandendiebstahls und einer gefährlichen Körperverletzung erhoben. Er sitzt bereits in Untersuchungshaft. (mb)

 
 

EURE FAVORITEN