Gelsenkirchen

Babyleiche in Gelsenkirchen gefunden: Obduktion bestätigt schlimmen Verdacht der Polizei – Mutter sitzt in Untersuchungshaft

Die Polizei hat in Gelsenkirchen eine Babyleiche gefunden. (Symbolbild)
Die Polizei hat in Gelsenkirchen eine Babyleiche gefunden. (Symbolbild)
Foto: dpa

Gelsenkirchen. Die Polizei hat in Gelsenkirchen am Montag eine Babyleiche (drei Monate) gefunden. Das teilten die Beamten gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Essen am Dienstag mit. Nach der Obduktion am Mittwoch ist klar: Das Baby starb durch Fremdverschulden an erheblichen Schädelverletzungen.

Totes Baby in Gelsenkirchener Wohnung gefunden

Wie die Behörden mitteilen, wurde die Mutter (34) als Tatverdächtige zwischenzeitlich festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Als die Polizei das tote Baby in der Wohnung fand, hatte die Mutter einen Alkoholpegel von 2,44 Promille.

Mutter sitzt in Untersuchungshaft

Im Rahmen eines Polizei-Einsatzes stießen die Beamten auf die Leiche des drei Monate alten Säuglings in einer Wohnung an der Grothusstraße in Gelsenkirchen-Heßler. Dort wohnt ein 49-jähriger Mann.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Tragischer Brand in Kleve: Feuerwehr holt leblose Körper aus Wohnung – doch es kommt jede Hilfe zu spät

Kitas in NRW: Zweites Kita-Jahr soll kostenfrei werden

• Top-News des Tages:

Aldi-Kunde kauft Wurst und ist fassungslos, als er DAS darin findet

Essener Kult-Club macht dicht – und das schon im April

-------------------------------------

Der tote Säugling wies beim Auffinden Verletzungen auf, die auf ein Tötungsdelikt hindeuten. Die Obduktion am Mittwoch bestätigte, dass ein Fremdverschulden vorlag. Nun werden weitere Untersuchungen in die Wege geleitet. Eine Mordkommission der Polizei Gelsenkirchen hat die Ermittlungen übernommen.

Mutter und Kind sollen nicht in Gelsenkirchen gemeldet sein

Nach WAZ-Information wohnen in dem Haus drei Familien, zwei aus Rumänien, eine aus Ungarn. Das Baby soll im ersten Obergeschoss gewohnt haben gemeinsam mit seinen Eltern und dem Hauptmieter aus Gelsenkirchen.

Weder die Mutter noch das verstorbene Kind seien aber in Gelsenkirchen gemeldet. Das haben erste Recherchen der Stadtverwaltung ergeben.

Weitere Informationen zu dem Fall erfährst du im kompletten Artikel der WAZ. (js)

 
 

EURE FAVORITEN