Gelsenkirchen

Gelsenkirchen: Menschen leben seit einem Jahr auf einer Baustelle – „Mir lief eine Ratte über die Füße“

Seit einem Jahr wohnen die Menschen in dem Haus in der Ringstraße in Gelsenkirchen. Getan hat sich seit dem nicht viel.
Seit einem Jahr wohnen die Menschen in dem Haus in der Ringstraße in Gelsenkirchen. Getan hat sich seit dem nicht viel.
Foto: Vanessa Hellwig

Gelsenkirchen. Erdlöcher vor dem Haus, darin wilder Müll, Unkraut auf dem Hinterhof, die Haustür ist nur über einen Holzsteg zu erreichen. „Mir lief sogar eine Ratte über die Füße“, ergänzt Heidemarie Kacherowski (70).

Mit diesen Umständen arrangieren sich Familie Kaczerowski und weitere 38 Mietparteien eines Neubaus an der Ringstraße in Gelsenkirchen seit einem Jahr. Ihr Haus ist eigentlich noch immer eine Baustelle.

Gelsenkirchen: Vermieter stellt Haus nicht fertig

„Ich glaube kaum, dass das hier jemals richtig fertig sein wird“, sagt Kaczerowski, die mit ihrem Mann im August 2018 eine Wohnung im Haus bezogen hat.

Große Fenster, viel Licht, Ausblick auf den Innenhof und viel Grün – eigentlich ein schönes Zuhause. „Gegen die Wohnung selbst kann man nichts sagen“, findet Heidemarie Kaczerowski.

Innen hui, außen naja

Schaut man jedoch vom Balkon hinunter, fällt der Blick auf Unkraut, Erdhügel und die nicht fertig gestellte Tiefgarage. Tritt man auf den Hausflur, dann sieht man, dass sich die Linoleumplatten vom Boden lösen und dass an vielen Stellen nicht richtig verfugt wurde.

Das haben sie bei der Hausverwaltung schon öfter beklagt. „Eine Zeit lang haben sie immer gesagt, sie schicken jemanden. Gekommen ist keiner. Alles nur Hinhaltetaktik“, ist sich Kaczerowski sicher, „Versprochen haben sie viel, aber nichts davon gehalten.“ Das Vertrauen in den Bauherren und die Hausverwaltung hat das Ehepaar längst verloren.

+++ Schalke-Fahrschule aus Gelsenkirchen rechnet mit OB ab – „Das ist eine Schande!“ +++

Stadt Gelsenkirchen gab das Haus frei

Die Stadt gab das Wohnhaus schon vor der kompletten Fertigstellung zum Bezug frei. „Das ist ein gängiges Verfahren. Wenn die Bauherren das Haus fertig haben und nur die Außenanlagen noch nicht, dürfen die Mieter schon rein“, bestätigt Stadtsprecher Martin Schulmann.

Dazu müsse alles im Haus funktionstüchtig sein und die Sicherheitsrichtlinien eingehalten werden. Das war zum Einzug der Fall. Seit dem hat sich allerdings nicht mehr viel geändert.

Erst seit die Bewohner sich an die Medien gewandt haben, tut sich zumindest ein bisschen was an der Ringstraße 99. Bagger bringen Erde aus dem Hinterhof vor das Haus und schütten die Baugruben zu. Und seit Schädlingsfallen aufgestellt wurden, ist Kaczerowski zumindest keine Ratte mehr über die Füße gelaufen.

Erste Verbesserungen in Sicht – doch die Mieter sind noch nicht zufrieden

Das sind zwar erste Verbesserungen. Geht es nach den Mietern, soll damit aber nicht Schluss sein. „Man muss sich gegen Missstände wehren“, findet Kaczerowski.

Rechtsanwalt Ernst Georg Tiefenbacher vom Mieterschutzbund stimmt ihr zu. „Der Vermieter muss was machen“, sagt er.

„Die Mieter haben unter anderem einen Anspruch auf die Herstellung eines Zugangs“, sagt der Anwalt. Heißt: Der Holzsteg als Zugang zur Haustür ist nicht tragbar, es muss ein vernünftiger Weg geschaffen werden. Laut Tiefenbacher haben die Mietparteien außerdem Anspruch darauf, dass die Fläche vor und hinter dem Haus vorzeigbar aussehe.

+++ Gelsenkirchen: Kreisliga-Gewaltausbruch! Partie nach brutaler Szene abgebrochen – drei Verletzte +++

Anspruch auf Mietminderung

Weil das nicht der Fall ist, rät der Anwalt den Bewohnern zu einer Mietminderung. Das hätten diese dem Bauherrn bereits brieflich mitgeteilt, der habe jedoch nicht reagiert.

Trauriger Zufall: Von ihrer jetzigen Wohnung hatten Kaczerowskis zuvor schon eine Weile geträumt. Die vorige Wohnung lag direkt gegenüber der aktuellen.

„Wir haben den Abriss des alten Hauses, das Ausheben der Baugrube und den Neubau vom Balkon aus mit angesehen. Wir haben immer gescherzt, dass wir da oben irgendwann mal einziehen würden“, sagt Kaczerowski. (vh)

 
 

EURE FAVORITEN