Gelsenkirchen

Gelsenkirchen: Tödlicher Unfall in der Altstadt – für einen Bochumer kommt jede Hilfe zu spät

Die Feuerwehr Gelsenkirchen befreite einen schwer verletzten Mann aus diesem Unfallwagen.
Die Feuerwehr Gelsenkirchen befreite einen schwer verletzten Mann aus diesem Unfallwagen.
Foto: Feuerwehr

Gelsenkirchen. Dramatischer Einsatz für die Feuerwehr Gelsenkirchen am Donnerstagabend. Die Einsatzkräfte eilten gegen 21.55 Uhr in Wembkenstraße, Ecke Wiehagen in der Altstadt.

Dort hatte ein Mann aus bisher ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Auto verloren. Sein Wagen kam von der Straße ab und krachte seitlich gegen einen Baum. Bei dem heftigen Aufprall wurde das Fahrzeug so stark deformiert, dass der Fahrer aus Bochum im Führerhaus eingeklemmt wurde.

Die Feuerwehr Gelsenkirchen konnte den 41-Jährigen schließlich schnell befreien. Für ihn sollte aber jede Hilfe zu spät kommen.

Bochumer stirbt nach Unfall in Gelsenkirchen

Wie die Polizei am Morgen mitteilte, erlag der Unfallfahrer aus Bochum noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Für die Feuerwehr war der Einsatz da allerdings noch nicht beendet.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Gelsenkirchen:

Polizei Gelsenkirchen sucht zwei Kriminelle – einer machte DIESEN dämlichen Fehler

Gelsenkirchen: Lodern am Himmel über dem Ruhrgebiet – Feuerwehr mit wichtiger Warnung

• Top-News des Tages:

Krefelder Zoo: Überraschende Nachricht nach Feuerinferno: „Wir werden alles dafür tun...“

„Bauer sucht Frau“-Liebling Anna aus Essen: Neue Schock-Beichte – „Ich bin...“

------------------------------------

Feuerwehr sucht weitere Insassen

Der Grund: Das Fahrzeug war mit einigen sperrigen Gegenständen beladen, unter anderem einem Kühlschrank. Dadurch war für die Feuerwehr zunächst schwer erkennbar, ob sich noch weitere Personen mit womöglich schweren Verletzungen im Fahrzeug befinden.

Deshalb ordnete der Einsatzleiter der Feuerwehr an, alle Türen des Wagens mit schwerem Gerät zu öffnen. Er wollte sichergehen, dass niemand übersehen wird. Wie sich herausstellen sollte,befand sich zum Unfallzeitpunkt keine weiteren Insassen im Wagen.

Blutprobe entnommen – Polizei ermittelt

Der gesamte Einsatz sollte für die Einsatzkräfte außerdem reichlich Gefahrenpotential mit sich bringen. Denn bevor der Wagen gegen den Baum krachte, hatte der tödlich verunglückte Fahrer noch eine Straßenlaterne umgefahren. Dadurch lag ein Stromkabel frei, vor dem sich die Einsatzkräfte schützen mussten.

+++ Amazon in NRW: Unfassbar, wo ein Paket landet – und dann findet Kundin auch noch DIESEN Zettel: „Kann nicht wahr sein“ +++

Für die Dauer der Bergungsarbeiten wurde der Bereich rund um die Unfallstelle von der Polizei abgesperrt. Die Beamten haben die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Zur möglichen Klärung der Umstände wurde dem Fahrer eine Blutprobe entnommen. (ak)

 
 

EURE FAVORITEN