Gelsenkirchen

Gelsenkirchen: Mann kauft Hunderte Nikoläuse – irre, was er damit vor hat

In Gelsenkirchen kauft ein Mann 600 Schokoladen-Nikoläuse. Er selbst will jedoch keinen einzigen davon verputzen. (Symbolbild)
In Gelsenkirchen kauft ein Mann 600 Schokoladen-Nikoläuse. Er selbst will jedoch keinen einzigen davon verputzen. (Symbolbild)
Foto: imago images / blickwinkel

Gelsenkirchen. Bei dieser Aktion geht einem einfach das Herz auf. Chris Gehrke kaufte insgesamt 600 Nikoläuse aus Schokolade und verteilt sie an Menschen in Gelsenkirchen, die in der Vorweihnachtszeit sonst wohl leer ausgegangen wären.

Es ist nicht das erste Mal, dass der in Dortmund geborene Mann ein großes Herz zeigt. Diesmal sorgt er damit in Gelsenkirchen für strahlende Gesichter.

Gelsenkirchen: Bedürftige sollen Weihnachts-Freude bekommen

Am 28. November gab es die erste Fuhre Nikoläuse - satte 250 Stück holte Chris Gehrke bei einem Rewe in Duisburg ab. Zu diesem Zeitpunkt ist er sich allerdings noch nicht wirklich sicher, wer sie überhaupt bekommen soll. Klar ist nur, dass damit Menschen glücklich gemacht werden sollen, die sonst weniger haben. „Ich möchte Menschen eine Freude machen.“

+++ Gelsenkirchen: Schaffner will Frau kontrollieren – die bespritzt ihn mit Muttermilch +++

In der Facebook-Gruppe „Gelsenkirchen unsere Heimat“ fragt er deswegen nach möglichen Anlaufstellen für seine Nikolaus-Armada. Der Rücklauf ist beeindruckend. In kürzester Zeit gibt es über 100 Kommentare und mehr als 180 Reaktionen auf den Beitrag.

Herzerwärmende Verteil-Aktion

Es sind mehr Vorschläge, als sich der Mann hätte träumen lassen. Und auch mehr, als seine Nikoläuse bedienen können. Er fährt einige der von Facebook-Nutzern genannten Einrichtungen und Anlaufstellen ab. Auf seiner Facebook-Seite nimmt er die User dabei mit auf die einzelnen Stationen.

+++ Essen: Frau teilt Kleidung an Bedürftige aus – doch als sie das hört, platzt ihr der Kragen +++

So geht es unter anderem zu einer Männerübernachtungsstelle an der Caubstraße in Gelsenkirchen. Dort fanden 41 Nikoläuse ein neues zu Hause.

18 gab es beim Kinderhaus in Gelsenkirchen Ückendorf. Weiter ging es zur Tafel, einem Kinderhospiz und einer Einrichtung der Caritas. In nicht einmal vier Stunden sind sämtliche Nikoläuse verteilt. Es sollen nicht die Letzten gewesen sein.

Weitere Nikoläuse folgen

„Ich wollte insgesamt eigentlich nur 250 Stück verteilen, es wurden aber dann doch knapp 600 Stück. Die Nachfrage beziehungsweise der Bedarf war sehr groß“, erzählt der Gelsenkirchener, der seinen Weg in die Ruhrgebietsstadt über die Liebe gefunden hat, „nicht über den Fußball“, wie er schmunzelt.

Zu den ursprünglichen 250 gesellten sich also weitere 350 Nikoläuse. 150 von ihnen hat Gehrke noch zu Hause. Sie sollen in den nächsten Tagen Menschen im Frauenhaus Gelsenkirchen sowie der Tafel in Buer eine kleine Freude machen.

---------------------

Mehr News:

Gelsenkirchen: VW-Fahrer brettert in Sparkasse – was er danach macht, ist unfassbar

Gelsenkirchen: Der verrückteste Weihnachtsmarkt im Ruhrgebiet feiert sein Comeback

Top-Themen:

NRW: Achtung, Falschgeld! Mit DIESEN Euro-Scheinen machst du dich beim Bezahlen strafbar

NRW: Alleinerziehender Vater rutscht in „Hartz 4“-Falle und kocht vor Wut – „Unterste Schublade!“

---------------------

Es ist nicht das erste Mal, dass seine Nikolaus-Aktion Aufsehen erregt. Seit 2013 verteilt Chris Gehrke jährlich bis zu 600 Nikoläuse im Rahmen seiner „Nikolauspate“-Aktion. Privatpersonen und Unternehmen können dabei Patenschaften und Kosten für eine selbst gewählte Anzahl an Nikoläusen übernehmen, die anschließend verteilt werden.

Initiator hofft auf Nachahmer

„Insgesamt haben sich etwa 10 Leute an der Patenschaft beteiligt. Manchen haben 10 übernommen, andere direkt 100 Stück und so kam ich dann schnell auf die Gesamtzahl“, so Gehrke.

---------------------

Nikolaus - Das steckt dahinter:

  • Nikolaus von Myra ist einer der bekanntesten Heiligen
  • Über den Bischof von Myra gibt es wenige belegte Tatsachen, aber viele Legenden
  • So werden dem Bischof verschiedene Wunder nachgesagt, unter anderem die Erweckung mehrerer Toter
  • Seit dem 15. Jahrhundert gibt es bereits den Brauch, dem Nikolaus etwas zum Hineinlegen seiner Gaben bereitzustellen
  • In Schokolade gegossen wurde der Nikolaus das erste Mal wohl rund um das Jahr 1820

---------------------

Er und seine Freunde hoffen, dass die Idee in Zukunft auch an anderen Orten im Ruhrgebiet Nachahmer findet und im nächsten Jahr für noch mehr strahlende Gesichter sorgt.

Auch abseits der Weihnachtszeit sogt Gehrke für lachende und strahlende Gesichter bei Kindern und Erwachsenen. Denn der Initiator der herzerwärmenden Aktion ist den Rest des Jahres als Clown Pepe unterwegs und hat in dieser Rolle sogar an mehreren TV-Produktionen teilgenommen. (dav)

 
 

EURE FAVORITEN